Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Shutterstock
06.05.2022 Emil Jusifov

Meta stellt weniger ein – das ist der Grund

-%
Meta

Die dynamische Erholung bei Meta wurde aufgrund der Gesamtmarktschwäche gestern wieder abgeblasen. Der Wert beendete den Handel mit einem Minus von mehr als sechs Prozent. Nun hat sich das Management des Social-Media-Giganten erneut zum schwierigen makroökonomischen Umfeld geäußert und will künftig weniger Mitarbeiter einstellen.

Bereits im Rahmen des Q1-Berichts sagte CFO David Wehner: "Unser Wachstum hat sich mit Beginn des Ukraine-Kriegs verlangsamt, da wir Umsatzeinbußen in Russland hinnehmen mussten und die Nachfrage nach Werbung in- und außerhalb von Europa abgenommen ist."

Daher hat das Unternehmen eine konservative Prognose herausgegeben und erwartet nun für das zweite Quartal Umsätze von 28 bis 30 Milliarden Dollar. An der unteren Spanne würde dies sogar einem leichten Umsatzrückgang entsprechen. Historisch gesehen wäre dies für das Unternehmen ein Novum.

Um gegenzusteuern hat Meta bereits seine Ausgabenschätzungen für 2022 um fünf Milliarden Dollar nach unten geschraubt. Am Mittwoch hat der US-Konzern seine Pläne nun konkretisiert und will in diesem Jahr weniger Mitarbeiter einstellen, ohne seine langfristigen Wachstumsaussichten zu gefährden.

Laut einer mit der Angelegenheit vertrauten Person sollen nun weniger Mitarbeiter für die meisten mittleren und höheren Positionen eingestellt werden, nachdem in den letzten Wochen bereits Vakanzen für Berufseinsteiger gestrichen wurden.

Meta (WKN: A1JWVX)

Metas Pläne kommen am Markt gut an. Aktuell investiert das Unternehmen viele Milliarden Dollar in den Ausbau der Metaverse-Infrastruktur. Die Reduzierung der Ausgaben würde sich positiv auf die Margenentwicklung und Profitabilität von Meta auswirken. Gewinne laufen lassen!

Hinweis auf Interessenkonflikte:
Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Meta Platforms.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Meta - €

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.
Die Facebook-Gefahr

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2