10.10.2018 Thorsten Küfner

Marine Harvest: Dieser Chart macht Appetit auf mehr…

-%
Marine Harvest
Trendthema

Während es mit den Kursen vieler Blue Chips stetig nach unten geht, haussiert weiterhin eine Branche aus dem Norden Europas: So haben die Aktien von Fischfarmbetreibern wie Marine Harvest kürzlich neue Höchststände markiert. Und das Ende der Fahnenstange dürfte damit immer noch erreicht sein.

Denn das beeindruckende an der „Lachs-Rallye“ ist, dass es mit den Exportpreisen für norwegischen Lachs in den vergangenen Wochen eigentlich nach unten gegangen ist. In der Vergangenheit gab es bei den Anteilen der Lachsproduzenten und den Lachspreisen oftmals ähnlich wie beispielsweise bei Öl- und Goldproduzenten eine gewisse Korrelation. Zuletzt konnten Marine Harvest und Co aber trotz des Gegenwindes weiter klettern.

Die jüngste Schwäche bei den Lachspreisen ist indes aber kein Grund zu erhöhter Sorge. Die Preisentwicklung ist und bleibt in diesem Geschäft recht volatil. Grundsätzlich stimmt die langfristige Entwicklung ohnehin zuversichtlich (siehe Chart unten). Angesichts einer stetig steigenden Nachfrage – gerade aus Schwellenländern wie China (+23 Prozent im Jahresvergleich), Brasilien (+14 Prozent) oder Südkorea (+30 Prozent) – stehen die Chancen auf weiter anziehende Notierungen unverändert gut.

Die Aktie von Marine Harvest bleibt weiterhin ein klarer Kauf. Der Stoppkurs sollte auf 15,50 Euro nachgezogen werden. Bei welchen anderen Aktien und Zertifikaten sich aktuell der Einstieg lohnt, erfahren Sie in der Ausgabe 40/2018 von DER AKTIONÄR.