27.12.2019 Thorsten Küfner

Lufthansa: Keine erfreuliche Nachricht …

-%
Deutsche Lufthansa
Trendthema

Dank positiver Vorgaben aus den USA, wo gestern Abend die Rekordjagd fortgesetzt wurde, notiert die große Mehrheit aller DAX-Titel im vorbörslichen Handel im Plus. Eine der wenigen Aktien, welche hingegen rote Vorzeichen aufweist, ist das Papier der Lufthansa. Dies dürfte wohl vor allem an einer bestimmten Meldung liegen.

Die Kabinengewerkschaft Ufo will an diesem Freitag über die konkreten Streikpläne bei der Lufthansa informieren. Zuvor hatte die Gewerkschaft lediglich bestätigt, dass es Streiks noch in diesem Jahr geben werde. Ufo möchte um 17.00 Uhr auf dem YouTube-Kanal der Gewerkschaft über die konkreten Zeiten des Streikaufrufs informieren. Auch soll es dann Informationen geben, welche Teile des Konzerns bestreikt werden sollen.

Die Gewerkschaft hatte ihren Mitgliedern am Donnerstagabend mitgeteilt, es habe über die Weihnachtsfeiertage weitere Versuche der Schlichter für kurzfristige Lösungen gegeben. Diese Versuche seien erfolglos geblieben.

"Wir als Lufthansa schauen konstruktiv nach vorne", sagte ein Lufthansa-Sprecher am Donnerstagabend. Der Luftfahrtkonzern sei weiter an einer großen Schlichtung interessiert. "Streiks sind aus unserer Sicht keine Lösung", ergänzte der Sprecher. Die Lufthansa schaue nun auf die vorgeschlagenen Schlichtungstermine im Januar.

Deutsche Lufthansa (WKN: 823212)

Die erneuten Streiks sind natürlich für die Kunden ein Ärgernis. Aktionäre können hingegen gelassen bleiben. Die aktuelle Entwicklung ist keine große Überraschung. Die Perspektiven für den strategisch stark aufgestellten Konzern bleiben gut. Darüber hinaus ist die Aktie immer noch sehr günstig bewertet. Mutige Anleger steigen ein und platzieren den Stoppkurs bei 13,40 Euro. 

(Mit Material von dpa-AFX)

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Lufthansa.