Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
23.12.2019 Thorsten Küfner

Lufthansa: Eine schöne Bescherung ….

-%
Deutsche Lufthansa

Es sind Nachrichten, wie sie sich die Aktionäre – aber natürlich auch die Kunden – der Lufthansa zu keinem Zeitpunkt wünschen. Denn im Tarifkonflikt mit der Lufthansa hat die Kabinengewerkschaft Ufo mit weiteren Streiks gedroht. Nach den Weihnachtstagen seien jederzeit kurzfristig Streikaufrufe möglich, teilte die Ufo am Montang mit.

Der stellvertretende Ufo-Vorsitzende Daniel Flohr sagte, es sei ein Versuch unternommen worden, einen glaubwürdigen und vor allem rechtssicheren Lösungsweg zu finden mithilfe der designierten Schlichter. "Das hat nicht geklappt", sagte Flohr. "Wir sind gescheitert mit diesem Versuch." Gründe nannte er nicht. Die Arbeitskämpfe gingen daher weiter, sagte Flohr. Ufo werde zu weiteren Streiks aufrufen. Die Weihnachtsfeiertage seien davon aber ausgenommen: "Aber ab jetzt ist es jederzeit möglich, dass wir verkünden, wann gestreikt wird."

Zuvor hatten die beiden Schlichter - der frühere Chef der Arbeitsagentur, Frank-Jürgen Weise, und der ehemalige brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) - die seit Monaten zerstrittenen Tarifparteien zu einem weiteren Schlichtungsvorgespräch eingeladen. Dabei sollte der genaue Umfang der Themen festgelegt werden.

Lufthansa hat nach Bekunden des Konzerns weiter "die Erwartung, dass es zu guten Lösungen für die 22.000 Kabinenmitarbeiter kommen kann, was die Schlichtungsthemen angeht". Zu den Inhalten der jüngsten Gespräche sei Stillschweigen vereinbart worden. Seitens der Schlichter sei ein weiterer Gesprächstermin für Anfang Januar vorgeschlagen worden.

Beide Seiten hatten vor dem Treffen betont, eine möglichst umfassende Einigung mit einer Vielzahl tariflicher Themen anzustreben. Formal befinde man sich in der sogenannten kleinen Schlichtung, die laut dem Tarifvertrag zur Konfliktbeilegung ausgelöst worden sei, hieß es zuletzt im Unternehmen. Hier geht es zunächst nur um die von Ufo aufgestellten und bereits bestreikten Forderungen. Lufthansa wie Ufo hatten aber erklärt, weitere Probleme in einer "großen Schlichtung" lösen zu wollen.

In dem Konflikt hat es bereits einen Warnstreik bei vier Lufthansa-Töchtern sowie einen zweitägigen Streik bei der Kerngesellschaft Lufthansa gegeben. Hier waren im November rund 1.500 Flüge mit rund 200.000 betroffenen Passagieren ausgefallen.

Deutsche Lufthansa (WKN: 823212)

Die weitere Zuspitzung im Tarifkonflikt ist natürlich alles andere als erfreulich für die Lufthansa-Aktionäre, ist aber auch keine große Überraschung mehr. Die Aktie dürfte daher im heutigen Handel kaum auf diese Meldung reagieren. DER AKTIONÄR bleibt für die kommenden Monate für die DAX-Titel zuversichtlich gestimmt und empfiehlt daher mutigen Anlegern nach wie vor den Einstieg bei der günstig bewerteten Aktie (Stopp: 13,40 Euro). 

(Mit Material von dpa-AFX)

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Lufthansa.