DER AKTIONÄR+ für 1,99 € in den ersten 6 Monaten
Foto: Börsenmedien AG
26.04.2019 Stefan Limmer

Keine Lust auf Deutsche Bank und Commerzbank? Das sind die trendstärksten Aktien Deutschlands!

-%
Commerzbank

Die Fusion zwischen Commerzbank und Deutsche Bank ist gescheitert. Der AKTIONÄR empfiehlt weiterhin bei beiden Aktien an Bord zu bleiben. Durch eine hohe Trendstärke überzugen kann jedoch weder die Commerzbank noch die Deutsche Bank. Die TSI Rangliste gibt Aufschluss darüber, wo aktuell das höchste Momentum zu finden ist.

Auf Platz 1 notiert bereits seit Wochen die Aktie des Windanlagenherstellers Nordex. Der aktuelle TSI Wert liegt derzeit sogar bei perfekten 100 Prozent. Auf Platz zwei und drei folgen Nemetschek und Dialog Semiconductor. Die Commerzbank liegt mit einem aktuellen TSI Wert von 32,6 auf Platz 71. Die Deutsche Bank mit 10,8 Prozent auf Rang 92. Alle drei Aktien unter den Top-3 überzeugen nicht nur durch eine hohe Trendstärke. Nordex profitiert vom neu ausgebrochenen Boom der Windenergie. Dialog Semiconductor konnte erst kürzlich gute vorläufige Zahlen vorlegen. So hat der Chipproduzent die Prognose für die Bruttomarge angehoben. Wegen geringerer Kosten dürfte diese nun bei 49,3 statt 48,3 Prozent liegen. Das Unternehmen rechnet beim Umsatz mit 295 Millionen und beim operativen Gewinn mit 25 Millionen Dollar. Und auch beim Bausoftwarehersteller sind die jüngsten Eckdaten gut ausgefallen und der Ausblick konnte überzeugen. So wird im Gesamtjahr 2019 mit einem Umsatz zwischen 540 bis 550 Millionen Euro gerechnet, was einem Plus von 17 bis 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Weiterhin in Kauflaune

Alle drei Aktien befinden sich derzeit im TSI 2.0 Depot des AKTIONÄR und liegen jeweils deutlich im Plus. Seit der Grünschaltung der Börsenampel im März liegt die Investitionsquote mittlerweile bei rund 75 Prozent. Drei Plätze im Portfolio sind noch unbesetzt, diese werden in den nächsten Wochen belegt.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €
Deutsche Bank - €
Nemetschek - €
Nordex - €
Dialog Semi - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7

DER AKTIONRÄR +
9,95 1,99 €/Monat in den ersten 6 Monaten
Jetzt testen