03.02.2015 Thorsten Küfner

Jetzt reagiert Gazprom …

-%
DAX

Im Zuge der stark rückläufigen Gewinne setzt der russische Gasgigant Gazprom nun den Rotstift an. So werden die Investitionen um knapp acht Milliarden auf 30 Milliarden Dollar gekürzt. Damit gibt der Konzern fast 50 Prozent weniger aus als im Durchschnitt der Jahre 2010 bis 2013.

An den Investitionsplänen für die beiden geplanten Pipelines nach China, die Ende des Jahrzehnts das Reich der Mitte mit Erdgas aus Sibirien beliefern sollen, werde aber definitiv nichts eingespart werden. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Alexander Medwedew erklärte gegenüber der russischen Nachrichtenagentur TASS, China sei der attraktivste Markt für Gaskonzerne. Ohnehin sieht er für ganz Asien großes Potenzial, woran auch Gazprom in den kommenden Jahren partizipieren will.

Sinnvoller Schritt

In einem sehr herausfordernden Marktumfeld ist die Kürzung der Gesamtinvestitionen natürlich ein sinnvoller Schritt. Die Gazprom-Aktie bleibt wegen der zahlreichen Risiken (Ukraine-Krise, hohe Verschuldung, Rubel-Verfall) ein äußerst heißes Eisen und daher ausnahmslos für mutige, langfristig orientierte Anleger geeignet. Der Stopp sollte bei 2,70 Euro belassen werden.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0