Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Shutterstock
04.05.2021 Emil Jusifov

iRobot: Abverkauf trotz Top-Zahlen

-%
Irobot

iRobot hat gestern nachbörslich seine Geschäftszahlen zum abgelaufenen ersten Quartal präsentiert. Der US-Konzern übertraf sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn die Erwartungen deutlich. Trotz der überzeugenden Ergebnisse, verliert die Aktie zweistellig und notiert aktuell knapp 13 Prozent im Minus.

Der Saugroboterhersteller hat seine Erlöse um 15 Prozent auf 303 Millionen Dollar gesteigert. Die Experten waren im Schnitt von 193 Millionen Dollar ausgegangen. Zudem hat der Konzern einen Nettogewinn von 7,4 Millionen Dollar oder 26 Cent pro Aktie erwirtschaftet. Auch das liegt deutlich über den erwarteten 8 Cent pro Aktie.

"Unsere Ergebnisse für das erste Quartal zeigen, dass wir sehr gut ins Jahr 2021 gestartet sind. Die Nachfrage nach unseren Produkten ist weiterhin stabil und unser Versprechen, den Kunden ein individuelles Reinigungserlebnis zu bieten, hat weltweit Resonanz gefunden. Ebenso wichtig ist, dass wir bei der Umsetzung unserer Strategie weiterhin spürbare Fortschritte erzielt haben, indem wir unsere iRobot Genius-Plattform optimiert haben", sagte CEO Colin Angle.

Solider Ausblick

Für das Gesamtjahr 2021 geht iRobot von einem Umsatz von 1,67 bis 1,71 Milliarden Dollar aus. Der Gewinn pro Aktie soll zwischen 1,85 und 2,10 Dollar liegen.

Hier geht es zu den Q1-Zahlen von iRobot

Trotz der guten Zahlen verliert die iRobot-Aktie stark. Das hängt insbesondere mit dem schwachen Gesamtmarkt zusammen. Langfristig bleibt iRobot interessant. Watchlist!

Irobot (WKN: A0F5CC)

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Autor Emil Jusifov hält un­mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: iRobot.


Buchtipp: Aufstieg der Roboter

Die Jobs von immer mehr Menschen werden durch künstliche Intelligenz ersetzt. Dies betrifft inzwischen nicht nur den Supermarktkassierer, sondern auch hoch qualifizierte Fachkräfte wie Radiologen oder Anwälte, die von Computern ausgestochen werden. Das hat verschiedene Konsequenzen: 1. Bildung ist nicht mehr der Schlüssel für ein gutes Einkommen. 2. Es wird immer mehr Arbeitslose geben und immer weniger Konsumenten. 3. Unser Wirtschaftssystem droht zu kollabieren. Martin Fords Antwort auf diese Herausforderungen lautet: das bedingungslose Grundeinkommen. Denn er glaubt, dass es die Menschen wagemutiger und innovativer werden lässt – zum Wohle aller. Sein Standardwerk zur Zukunft unserer Arbeitswelt liegt nun als Taschenbuch vor.

Autoren: Ford, Martin
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 19.08.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-788-9