8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
04.12.2011 Florian Westermann

Infineon im Analysten-Check

-%
DAX

Die Aktie des Halbleiterkonzerns Infineon hat in der vergangenen Handelswoche deutlich Boden gutgemacht. Mit Blick auf die weitere Entwicklung ist das Gros der Analysten positiv gestimmt. Wie sollten Anleger jetzt handeln?

Die Infineon-Aktie hat in der vergangenen Woche kräftig zugelegt. Der Höhenflug dürfte damit aber noch nicht beendet sein.

Analysten überwiegend positiv gestimmt

Das sieht auch die Mehrzahl der Analysten so. Derzeit liegen 18 Kaufempfehlungen für den Titel vor. Dem stehen 13 Halten-Ratings und lediglich vier Verkaufen-Ratings gegenüber.

Zu den Pessimisten zählt die Berenberg Bank, die ihre Anlageempfehlung "Sell" mit einem Kursziel von 4,70 Euro zuletzt bestätigt hat. Eine Abkühlung der Konjunktur werde die Endmärkte des Automotive- und Industrial-Segments belasten. Infineon zähle zwar zu den qualitativ hochwertigen Unternehmen, der aktuelle Zyklus spreche im Moment aber gegen eine Investition.

Die Commerzbank rät indes zum Halten der Aktie. Das Kursziel lautet 6,00 Euro. Analyst Thomas Becker zufolge erschienen die Unternehmensschätzungen für das Geschäftsjahr 2011/12 recht optimistisch. Diese würden lediglich einen Abschwung von nur zwei Quartalen implizieren. Da auch noch robuste Bereiche wie der Automobilmarkt unter Druck geraten könnten, sei Becker weniger zuversichtlich.

Liberium Capital rät dagegen zum Kauf des Titels. Das Kursziel lautet 7,40 Euro. Exane BNP Paribas stuft den Wert mit "Outperform" ein, der Zielkurs liegt hier bei 7,50 Euro.  

Stopp beachten

DER AKTIONÄR hatte bereits auf eine kurzfristige Trendwende bei der Infineon-Aktie spekuliert und risikofreudigen Anlegern eine Trading-Position ans Herz gelegt. Entscheidend ist jetzt, dass der Titel die Widerstandszone im Bereich von 6,40/6,50 Euro überwindet. Bereits investierte Anleger beachten den Stopp bei 5,45 Euro und lassen die Gewinne laufen.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0