AKTIONÄR-Depot: Erste Käufe!
19.11.2013 Michael Schröder

Infineon: Aktienrückkauf verleiht Flügel

-%
DAX
Trendthema

Der Chiphersteller Infineon kauft mit einem Teil seiner hohen Rücklagen für bis zu 300 Millionen Euro Aktien zurück. Auf Basis des aktuellen Kursniveaus könnten damit insgesamt bis zu 42 Millionen Aktien oder vier Prozent des Grundkapitals erworben werden.

Netto hatte Infineon am Ende des in diesem September abgeschlossen Geschäftsjahrs Zahlungsmittel für knapp zwei Milliarden Euro in den Kassen. Angesichts solcher Rücklagen hatte Infineon-Chef Reinhard Ploss bei der Vorlage der Jahreszahlen vor einer Woche erneut betont, dass sich Infineon zwar weiterhin nach Möglichkeiten für Zukäufe umsehe, mögliche Ziele aber zum Unternehmen passen müssten. Allem Anschein hat der Konzernchef bisher keine passenden Ziele gefunden und kauft nun eigene Aktien zurück. Das Programm soll bis zum 30. September 2015 laufen.

Die Infineon-Aktie ist nach den Zahlen zwar deutlich abgesackt. Nach dem Kursrutsch hat der Titel allerdings bereits eine Gegenbewegung gestartet. Diese wird durch das angekündigte Aktienrückkaufprogramm weiter befeuert. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner positiven Einschätzung. Das Kursziel lautet unverändert 9,00 Euro. Der Stopp sollte bei 6,50 Euro platziert werden.

Mit Material von dpa-AFX

75 Ausgaben DER AKTIONÄR. 75 Euro Ersparnis. 100 Prozent Performance.
Entscheiden Sie sich noch heute, Leser des AKTIONÄR zu werden, Deutschlands großem Börsenmagazin. Und profitieren Sie dabei von unserem einmalig günstigen Jubiläums-Angebot anlässlich des Erscheinens der 750. Ausgabe. Lesen Sie jetzt den AKTIONÄR 75 Wochen lang mit einer Ersparnis in Höhe von 75 Euro. Und sichern Sie sich mit dieser Entscheidung die Chance auf Top-Renditen. Top-Renditen, wie sie etwa das Aktien-Musterdepot abwirft: Seit seiner Auflage im Jahr 2002 weist es einen Wertzuwachs in Höhe von 1.470 Prozent aus.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0