Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: iStockphoto
08.12.2021 Michael Schröder

Infineon-Aktie: Rote Laterne - das ist der Grund!

-%
Infineon

Die Infineon-Aktie zählt zur Wochenmitte mit Abstand zu den größten Verlierern im DAX. Grund für den Schwächeanfall sind zwei negative Analystenstimmen aus den USA. Die Experten von JPMorgan und Morgan Stanley haben ihre Kaufempfehlungen für die Papiere des Chipherstellers aufgegeben.

JPMorgan hat Infineon von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel auf 47 Euro belassen. Langfristig bleibt Analyst Sandeep Deshpande zwar optimistisch für den Chipkonzern aufgrund seiner guten Positionierung in Elektrifizierung und Automatisierung. Kurzfristig deuteten Branchendaten aber auf eine Normalisierung des Marktes hin, und die Lagerbestände bei den Autozulieferern seien auf Rekordniveau, so Deshpande. Der derzeitige Chipmangel könne daher dazu führen, dass es bald eine kurze Phase des Überangebots gibt. Dies dürfte auch zu einer Normalisierung bei den Preisen führen.

Morgan Stanley ist von "Overweight" auf "Equal-weight" gegangen. Das Kursziel wurde dabei aber von 42,50 auf 43,00 Euro angehoben. Analyst Adam Wood geht davon aus, dass für den Chiphersteller das kurzfristige Aufwärtspotenzial in den aktuellen Bewertungen bereits ausreichend berücksichtigt ist.

Infineon (WKN: 623100)

Anleger sollten sich von den aktuellen Schwankungen nicht aus der Ruhe bringen lassen. Beide Analysten sehen ausgehend vom aktuellen Kursniveau sogar noch Luft nach oben für die Aktie. DER AKTIONÄR hält ebenfalls an seiner positiven Einschätzung fest. Infineon hat seine Hausaufgaben gemacht. Die strukturellen Wachstumstreiber und Trends sind intakt.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Derivate auf Infineon befinden sich im Hebel-Depot von DER AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Infineon - €

Buchtipp: Powerplay

Genie, Visionär oder doch nur windiger Geschäftemacher? Elon Musk war einer der umstrittensten Titanen des Silicon Valley. Er wurde von Konkurrenten und Investoren bedrängt, von Whistle­blowern behindert – dennoch verloren er und sein Team von Tesla nie den Glauben an das Potenzial von E-Autos. Beharrlich entwickelten sie ein Auto, das schneller, leiser und sauberer war als alle anderen. Der Auto- und Technologie-Reporter des „Wall Street Journal“, Tim Higgins, verfolgte das Drama von der ersten Reihe aus: die Phasen des Innovationsstaus, das Ringen um die Kontrolle, die Verzweiflung und den unerwarteten Erfolg. „Powerplay“ ist eine Geschichte von Macht, Rücksichtslosigkeit, Kampf und Triumph und schildert, wie ein Team von Exzentrikern und Innovatoren alle Hürden überwand – und die Zukunft veränderte.
Powerplay

Autoren: Higgins, Tim
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 25.11.2021
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-781-0