Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
12.12.2020 DER AKTIONÄR

Hot-Stock der Woche: Raus aus dem Schatten von BioNTech und CureVac

Aktuell richtet sich das Scheinwerferlicht im Zuge der Corona-Impfstoff-Entwicklung in Deutschland auf Biotech-Unternehmen wie CureVac oder BioNTech. Doch in ihrem Schatten formieren sich bereits andere deutsche Gesellschaften, die ebenfalls starke Forschungsprojekte zu bieten haben. Insbesondere der Hot-Stock der Woche in der aktuellen Ausgabe des AKTIONÄR könnte zukünftig für Furore sorgen.

Im Interview mit DER AKTIONÄR erläutert der Finanzvorstand des auf Onkologie spezialisierten Unternehmens die Fortschritte bei den Forschungsaktivitäten und zeigt sich im Hinblick auf zwei klinische Studien sehr zuversichtlich. Dem in den letzten Monaten bereits deutlich gestiegenen Aktienkurs dürften diese positiven Aussichten einen weiteren Schub verleihen. Sie wollen den Hot-Stock der Woche kennenlernen und zudem von der in der Titelstory vorgestellten Reich-Formel profitieren? Dann lesen Sie jetzt DER AKTIONÄR.

ZUR NEUEN AUSGABE

Weitere Themen im Heft:

Die Reich‑Formel: Mit diesen 12 Top‑Investments können Sie ganz einfach ein Vermögen aufbauen

Jeder dritte Deutsche wünscht sich ein hohes Einkommen und materiellen Wohlstand, so eine Umfrage von IfD Allensbach. 70 Prozent sagen, dass sie ihr Leben weitestgehend unabhängig bestimmen wollen, was natürlich am besten funktioniert, wenn man finanziell auf Rosen gebettet ist. (S. 14)

Chinas Wundertüte

Chinas zweitgrößter E-Commerce-Konzern hat seine Online-Apotheke an der Börse platziert. Weitere Töchter sollen in Kürze folgen. (S. 26) 

Fakten gegen die Nervosität

Droht mit einem neuen Gesetz das Aktien-Aus für Alibaba und Co an den US-Börsen? DER AKTIONÄR beantwortet die drängendsten Fragen. (S. 28) 

Starke Aussichten

Die Chipbranche boomt. DER AKTIONÄR hat einen Blick über den Halbleiter-Tellerrand geworfen und mit PVA TePla einen Profiteur des Booms entdeckt, den nur wenige Investoren auf der Agenda haben. (S. 30) 

Die Bank mit Gewissen

Nischenplayer sind häufig unbekannt, aber erfolgreich. Das trifft auch auf ProCredit zu. Die Bank operiert in Zukunftsfeldern und ist gut aufgestellt. Die Aktie springt endlich an. (S. 36) 

ZUR NEUEN AUSGABE