Börsen-Achterbahn: So handeln clevere Anleger richtig
Foto: Deutsche Post
28.04.2021 Benjamin Heimlich

HGears: Dieser IPO-Kandidat steckt in jedem zweiten E-Bike

Laden statt tanken, Radeln ohne zu schwitzen – E-Mobilität liegt voll im Trend und Unternehmen, die in dem Bereich aktiv sind, sind gefragt. Davon will auch hGears profitieren. Der Hersteller von Getriebeteilen und -komponenten für E-Motoren plant für das zweite Quartal 2021 sein IPO an der Frankfurter Börse.

Alleine der europäische E-Bike-Markt war im vergangenen Jahr rund 6,6 Milliarden Euro groß. Analysten gehen davon aus, dass er bis 2026 auf 13,7 Milliarden anwachsen wird. Laut eigenen Angaben waren 2020 in jedem zweiten in Europa verkauften E-Bike die Getriebeteile von hGears verbaut.

Neben Teilen für Fahrrädern fertigt das Unternehmen auch Komponenten für E-Autos, E-Werkzeuge und konventionelle PKWs und Motorräder sowie die industrielle Anwendung. Zu den Kunden zählen unter anderem Bosch, Schaeffler und Hilti.

Der Konzernumsatz betrug 2020 rund 126 Millionen Euro. Allerdings machte das Unternehmen keine Angaben zur Umsatzentwicklung.

Rund 65 Millionen Euro will hGears über die Ausgabe neuer Aktien einnehmen. Außerdem sollen bestehende Papiere von Altgesellschaftern platziert werden. In welchem Umfang das passieren soll, dazu gibt es bislang keine Angaben. Ebenso wenig wie zu einer geplanten Preisspanne.

HGears ist in einem hochinteressanten Zukunftsmarkt unterwegs. Für eine seriöse Bewertung des IPO-Kandidaten fehlt es allerdings an wichtigen Zahlen. DER AKTIONÄR bleibt dran.