Antizyklisch investieren – mit diesen Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
17.12.2013 Markus Bußler

Heidelberger Druck: Die Konkurrenz schwächelt

-%
Heidelberger Druck

Erst der steile Aufwärtstrend, dann die Konsolidierung – so lässt sich der Kursverlauf der Aktie des Druckmaschinenherstellers Heidelberger Druck am besten beschreiben. Doch wenn es nach den Analysten von Equinet geht, dann geht es schon bald wieder bergauf.

Die Investmentbank Equinet hat Heidelberger Druck nach den angekündigten Stellenstreichungen beim Konkurrenten Koenig & Bauer auf "Buy" mit einem Kursziel von 3 Euro belassen. Diese dürften sich positiv auf den Heidelberger Druckmaschinenhersteller auswirken, da dadurch die Überkapazitäten im Markt sänken, schrieb Analyst Holger Schmidt in einer Studie vom Dienstag. Auch dürften die Preise anziehen. Heidelberger Druck sollte zudem davon profitieren, dass das Management der Würzburger sich voll auf die Umsetzung des Restrukturierungsprogramms konzentriere.

Foto: Börsenmedien AG

DER AKTIONÄR hat bereits mehrfach erklärt, dass die HeidelDruck-Aktie zwar ein spekulatives, aber aussichtsreiches Investment darstellt. Der Ausbruch über die Widerstandszone bei 2,30 Euro hat zahlreiche Anschlusskäufe nach sich gezogen. Bei dem massiven Widerstand bei 2,90 Euro hat jedoch die Konsolidierung eingesetzt. Großer Abwärtsdruck ist dabei allerdings nicht entstanden. Auch DER AKTIONÄR glaubt weiterhin an höhere Kurse bei der Aktie. Sollte es dem Papier gelingen, den Widerstand bei 2,90 Euro zu überwinden, sind auch Kurse von 3,50 Euro vorstellbar.

(mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
Heidelberger Druck 731400
DE0007314007
- €
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8