04.02.2020 Michel Doepke

Gilead im Kampf gegen das Coronavirus: Heute steht etwas anderes im Fokus

-%
Gilead Sciences
Trendthema

Die Biotech-Gesellschaft Gilead konnte mit dem Medikament Remdesivir laut einem Bloomberg-Bericht bei einem US-Coronavirus-Patienten Erfolge verbuchen. Zudem will das Unternehmen mit chinesischen Gesundheitsbehörden bei einer klinischen Studie des Hoffnungsträgers gegen das Coronavirus zusammenarbeiten. An der Börse sorgten die Meldungen für einen Kurssprung. Doch heute dürfte sich der Fokus auf die Quartalsergebnisse richten.

Umsatzrückgang erwartet

Denn nach US-Börsenschluss öffnet Gilead die Bücher zum abgelaufenen vierten Quartal. Analysten erwarten im Durchschnitt einen Umsatzrückgang von einem Prozent auf 5,74 Milliarden Dollar im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Ergebnisseitig rechnet der Konsens mit einem Gewinn von 1,67 Dollar und damit 16 Prozent mehr als im vierten Quartal 2018.

Seit Jahren leidet das operative Geschäft von Gilead aufgrund rückläufiger Umsätze mit Hepatitis-C-Medikamenten. Auch die Übernahme des Krebsimmuntherapie-Spezialisten Kite Pharma im August 2017 konnte bis dato keine Wende einleiten.

Im dritten Quartal 2019 brachen die Hepatitis-C-Erlöse um 25 Prozent weg. Unter dem Strich blieb ein Ergebnis von 1,75 Dollar im Berichtszeitraum hängen. Brian Skorney, Analyst bei Baird, konnte die Enttäuschung nachvollziehen. CNBC zitierte Skorney: "Weil es langweilig ist. Es ist wie jedes Quartal, wenn man darüber spricht, ein innovatives Unternehmen zu sein und ein innovatives Team aufzubauen, aber nichts zu zeigen hat."

Gilead Sciences (WKN: 885823)

"Langweilig" ist auch die Kursentwicklung der letzten Jahre, sehr untypisch für ein Biotech-Unternehmen. Selbst die Hoffnungen auf einen Durchbruch im Kampf gegen das Coronavirus haben die Aktie nicht aus der Lethargie befreit. Zum gestrigen Handelsende stand jedoch immerhin ein Kursgewinn von fünf Prozent auf der Kurstafel. Für mutige Trader interessant, Langfrist-Anleger verharren vorerst weiter an der Seitenlinie.