02.01.2020 Florian Söllner

Gigantische Elektroauto-Prognose für Tesla und Co! Wasserstoff-Aufwind für Plug Power, Nel und Ballard

-%
Nel
Trendthema

Der Markt für Elektroautos hat sich seit 2011 enorm schnell entwickelt – und wird bis 2030 dank dem Einstieg von dutzenden Autoherstellern und neuer Modelle auch von Tesla weiter kräftig zulegen. Neuen Bloomberg-Zahlen zufolge steigt in den nächsten zehn Jahren die Anzahl der jährlich verkauften Autos mit Stecker von 2,2 Millionen auf dann 28,3 Millionen. Dazu trägt eine wahre Flut neuer Modelle bei: Derzeit gibt es weltweit 389 Hybrid- und Elektroautomodelle – und schon 2022 werden fast 100 neue auf dann 483 hinzukommen.

Noch ist die Konkurrenz für Tesla und sein Erfolgsmodell Model 3 jedoch überschaubar. Canaccord hat nun das Kursziel von 375 auf 515 Dollar angehoben. Grund: Man erwartet mit 369.000 Auslieferungen im vierten Quartal zumindest das Erreichen der Range von „360.000 bis 400.000“ am unteren Ende.

Dieses Analystenupdate dürfte die Tesla-Aktie stützen. Besonders stark steigen am Donnerstag jedoch Wasserstoff-Hot-Stocks wie Plug Power, Ballard oder Nel, die bis zu sechs Prozent zulegen.

Wasserstoff: Toyota Mirai

Noch heißer als Tesla

Einige Wasserstoff-Hot-Stocks erinnern an ein Start-up Namens Tesla im Jahr 2011. In Deutschland gab es zu diesem Zeitpunkt viele Skeptiker, aber erst 2.300 Elektroautos – ein Anteil von mickrigen 0,01 Prozent. Dennoch – oder gerade deswegen – hatten wir damals im AKTIONÄR bei einem Kurs von 19,58 Euro eine Wette auf den Hot-Stock Tesla empfohlen.

Der Tesla-Quartalsverlust betrug zu diesem Zeitpunkt mit 50 Millionen Euro so viel wie der Umsatz. Aber uns gefiel "die Kombination mehrerer kleiner Lithium-Ionen-Akkus zu einer leistungsstarken Energiequelle" und der bevorstehende "Durchbruch" des Model S.

Nel (WKN: A0B733)

Früh zuzuschlagen zahlt sich oft aus: Neun Jahre später hat sich die Anzahl der Elektroautos auf deutschen Straßen ver-35-facht und die Tesla-Aktie seit 2011 rund 1.900 Prozent zugelegt.

In den letzten 6 Monaten hat der E-Mobilität Batterie Index 24 Prozent gewonnen, doch wurde von einem anderen Index deutlich geschlagen: Der E-Mobilität Wasserstoff Index legt im gleichen Zeitraum 35 Prozent zu.

Eine neue Tesla-Story?

Ähnlich wie 2011 für das Elektroauto ist bei vielen im Jahr 2019 die Skepsis beim Thema Wasserstoff noch sehr groß. Kein Wunder: Wasserstofffahrzeuge sind mit nur 500 Stück im Straßenbild sogar noch rarer als damals Elektroautos. Der Anteil am gesamten Fahrzeugbestand beträgt gerade einmal 0,001 Prozent. Dennoch – oder gerade deswegen – ist das Wachstumspotential enorm.

Wie schnell es dann gehen kann, zeigt eine Studie des US-Fuel-Cell-Verbandes. Demnach könnte sich die Anzahl der Brennstoffzellenfahrzeuge von jetzt 8.000 bis in acht Jahren mehr als ver-30-fachen. Dies entspricht einem Wachstumssprung zwischen 2019 und 2027, der so enorm ist, wie der zwischen 2011 und 2019 beim Elektroauto war.

Depot 2030 starten

2020 von Beginn an dabei

Für uns ist daher klar: Visionäre und risikobewusste Anleger sollten 2020 auf Brennstoffzellen-Firmen wetten. Der AKTIONÄR Hot Stock Report hat 2019 frühzeitig gleich mehrere Brennstoffzellen-Aktien wie Ballard Power oder Plug Power empfohlen und damit bis zu 280 Prozent Plus erzielt. Nun sehen wir zum Jahresstart 2020 ein neues erfreuliches Kaufsignal im Chart eines Wasserstoff-Favoriten von uns. Gut zu sehen: Das Dreieck wird nach oben verlassen - die Chance auf einen Blitzstart der Aktie im Jahr 2020 ist groß.

Ab heute mittraden!

Jetzt wird ins erfolgreiche Klima- und Wasserstoff Depot 2030 diese Wasserstoff-Aktie gekauft, die große Chancen auf Kursgewinne im Jahr 2020 hat. Wer alle neuen Trades jetzt und im Jahr 2020 direkt mitmachen will, kann sich hier für das Depot 2030 freischalten.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Tesla.