++ Hebel-Power bei diesen KI-Werten ++
Foto: Shutterstock
27.07.2021 Thorsten Küfner

Gazprom: So etwas gab es lange nicht mehr

-%
Gazprom

Schon seit Monaten ist die große Mehrheit der Analysten, die sich regelmäßig mit den Anteilscheinen von Gazprom befassen, sehr bullish gestimmt. Nun gibt es aber eine Situation, die es in dieser Form lange Zeit nicht mehr gab.

Denn aktuell raten alle 15 Experten geschlossen zum Kauf der Aktie des russischen Rohstoffriesen. Eine 100-prozentige Quote an Kaufempfehlungen für Gazprom gab es zuletzt im Jahre 2008.

Ebenfalls beeindruckend: Obwohl sich der Kurs in den vergangenen Monaten ausgehend vom 2020er-Tief bereits knapp verdoppelt hat, liegt das durchschnittliche Kursziel immer noch satte 30 Prozent über dem gestrigen Schlusskurs.

Ein schlechtes Omen?

Allerdings sollten Anleger angesichts dieses klaren Urteils der Analysten nicht sofort in Euphorie verfallen (was man an der Börse grundsätzlich ohnehin nie tun sollte….). Denn relativ kurz nachdem auch im Jahre 2008 der letzte skeptisch beziehungsweise neutral eingestellte Analyst sich zu einer Kaufempfehlung für Gazprom durchgerungen hatte, ging es mit dem Aktienkurs bergab. Der Grund hierfür war aber vermutlich weniger übermäßiger Optimismus der Experten, es waren wohl eher der deutliche Rückgang der Gaspreise sowie natürlich die mitunter verheerenden Folgen der Lehman-Pleite für die gesamte Weltwirtschaft.

Gazprom (WKN: 903276)

Auch DER AKTIONÄR bleibt für die mit einem KGV von 4 und einem KBV von 0,4 sehr günstig bewertete Aktie des weltgrößten Erdgasproduzenten zuversichtlich gestimmt. Mutige können nach wie vor einsteigen. Wichtig: Ein Stoppkurs bei 4,90 Euro sichert das Investment vor größeren Verlusten ab. 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.

Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7

Jetzt sichern