Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Shutterstock
16.11.2021 Marion Schlegel

Gazprom: Nord Stream 2 – Termin vor Gericht

-%
Gazprom

Eine Streitfrage um die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 wird am heutigen Dienstag vor Gericht erörtert. Vor dem Oberverwaltungsgericht in Greifswald stehen sich in einer mündlichen Verhandlung die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und das Bergamt Stralsund gegenüber. Die Behörde hatte Anfang 2018 den Bau und Betrieb der Pipeline genehmigt. Die Umwelthilfe reichte Klage ein, nachdem das Bergamt es abgelehnt hatte, die Genehmigung aus Klimaschutzgründen zu überprüfen.

Gazprom (WKN: 903276)

Die Umweltschutzorganisation macht geltend, dass die Genehmigung mit einem Vorbehalt versehen worden sei, so dass sie im Falle neuer Erkenntnisse zu negativen Folgen überprüft werden müsse. Nach Darstellung der DUH zeichnen Daten inzwischen ein klimaschädlicheres Bild von Erdgas, etwa aufgrund von Methanemissionen bei der Förderung und dem Transport.

Nord Stream 2 ist zwar fertiggestellt, aber noch nicht in Betrieb. Eine Zertifizierung durch die Bundesnetzagentur steht noch aus. Ohne diese ist der Gastransport unzulässig. Notwendig ist die Zertifizierung nach den Vorschriften der EU-Gasrichtlinie. Nord Stream 2 geht vor dem Bundesgerichtshof, dem Europäischen Gerichtshof und einem Schiedsgericht gegen die entsprechenden Regeln oder deren Anwendbarkeit auf das Projekt vor.

Von dem Verfahren in Greifswald erhofft sich die DUH den Widerruf der Bau- und Betriebsgenehmigung. Das Energieministerium von Mecklenburg-Vorpommern als übergeordnete Behörde des Bergamtes Stralsund wollte sich zur Möglichkeit eines Widerrufs nicht äußern und verwies auf die Unabhängigkeit der Justiz. Laut Gericht war zunächst nur eine Verhandlung angesetzt.

Nord Stream 2 verläuft als Doppelstrang 1.230 Kilometer von Russland durch die Ostsee bis an die Küste Mecklenburg-Vorpommerns. Die Leitung soll künftig 55 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr nach Deutschland liefern. Damit können nach Angaben der Betreibergesellschaft 26 Millionen Haushalte versorgt werden. Die Baukosten werden mit mehr als zehn Milliarden Euro angegeben. Die Leitung war je zur Hälfte vom russischen Energieriesen Gazprom und den fünf europäischen Unternehmen OMV, Wintershall Dea, Engie, Uniper und Shell finanziert worden.

Die Aktie von Gazprom hat nach der Rally zuvor zuletzt etwas korrigiert. DER AKTIONÄR bleibt aber für die Anteilscheine von Gazprom nach wie vor zuversichtlich gestimmt. Die Aussichten für den Weltmarktführer sind gut, zudem ist die Bewertung mit einem KGV von 4 und einem KBV von 0,4 immer noch enorm günstig. Mutige können daher den jüngsten Kursrücksetzer zum Kauf nutzen. Der Stopp sollte bei 6,50 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7