Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Shutterstock/Igor Golovniov
09.11.2021 Thorsten Küfner

Gazprom: Noch keine Lösung in Sicht

-%
Gazprom

Die Konsolidierungsphase der Aktie von Gazprom geht weiter. Ebenso wie auch die Uneinigkeiten in der Frage, wer die Rekordpreise am Gasmarkt zu verantworten hat. Viele EU-Politiker hatten es sich relativ leicht gemacht und Russland die Schuld dafür gegeben. Russland hingegen wies - durchaus zurecht - immer wieder darauf hin, dass es weltweit eine Gaskrise gebe.

Die Gründe lägen im Wiederhochfahren der Wirtschaft nach den Einschränkungen durch die Pandemie. Es gebe vor allem in Asien einen Energiehunger. Nicht zuletzt hätten die USA zusätzliches Flüssiggas lieber dorthin und nicht nach Europa geliefert, sagte Burmistrowa.  

Kremlchef Putin hatte den Europäern vorgeworfen, sie hätten es nach einem kalten Winter versäumt, ihre Gasspeicher ordentlich zu füllen. Erschwerend kam wegen einer Windflaute in der Nordsee hinzu, dass die Windkrafträder dort weniger Strom produzierten. Es musste mehr Gas verstromt werden. Das schmälerte die Speichervorräte zusätzlich.

Gleichwohl sah Russland sich in Deutschland und in anderen EU-Staaten politischen Vorwürfen ausgesetzt, es halte Lieferungen knapp, um so eine rasche Inbetriebnahme der fertigen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 zu erwirken. Der Kreml warb eindringlich, Nord Stream 2 könne die Lage entspannen. Doch betonte Moskau zugleich, dass unabhängig davon alle vereinbarten Mengen geliefert würden. Auch Abnehmer im Westen bestätigten, dass Russland verlässlich liefere.

Kein Export durch die Ukraine erwünscht

Dabei ist gar nicht strittig, dass der Rohstoffriese seine Verträge erfüllt. Streitpunkt ist vielmehr, ob Russland wirklich alles tut, um zusätzliche Mengen zu liefern. Putin selbst machte deutlich, dass es für ihn da Grenzen gebe. So will Gazprom etwa auf die Ukraine als lange Zeit wichtigstes Transitland für russische Gaslieferungen nach Europa verzichten.

Der Weg durch die Ukraine sei länger und deshalb teurer, zudem sei das ukrainische Durchleitungsnetz marode und könnte dem höheren Druck durch den Transit nicht standhalten, erklärte Putin. Angebote der Ukraine, die Gebühren zu senken, liefen ins Leere. Das verarmte Land ist dringend auf die Einnahmen aus dem Transit angewiesen.

Als Vizechefin von Gazprom erklärte Burmistrowa bei der Konferenz in Amsterdam außerdem, dass Russland kein Interesse an extrem hohen Gaspreisen habe. Die "Rekordpreise" könnten den Übergang zu erneuerbaren Energien in der EU beschleunigen. Das auf Petrodollars angewiesene Riesenreich will aber noch lange in Europa mit fossilen Brennstoffen Geld für seinen Staatshaushalt verdienen. 

Putin wirbt für langfristige Verträge

Dabei sprach sich Putin mehrfach für eine Rückkehr zu langfristigen Verträgen aus, weil Russland so Planungssicherheit für die Erschließung neuer Lagerstätten habe. Der Gaspreis soll demnach an den für Öl gekoppelt sein. Zwar produziert auch Russland zunehmend Flüssiggas und kann so schneller auf akute Situationen reagieren. "Im Unterschied zu den flexiblen Lieferanten von Flüssiggas sind wir fest gebunden an Europa durch unser Leitungssystem", sagte Burmistrowa.

Dass nun die für mehr als zehn Milliarden Euro gebaute Leitung Nord Stream 2 noch nicht für den Betrieb freigegeben ist, löst deshalb nur noch verständnisloses Kopfschütteln in Russland aus. 55 Milliarden Kubikmeter Gas im Jahr sollen künftig nach Europa fließen. Ein Starttermin ist nicht in Sicht.

Derweil betonen die Russen, sie hätten angesichts der Gaskrise schon bisher mehr geliefert als vereinbart. Allein der Export nach Deutschland sei in den ersten neuneinhalb Monaten um 30 Prozent gestiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, hieß es. Deutschland ist in der EU der größte Gazprom-Kunde. Rund 46 Milliarden Kubikmeter Gas kaufte das Land 2020 von Russland - rund ein Drittel des gesamten Verbrauchs in der Bundesrepublik. Trotzdem reicht das nicht.

Gazprom (WKN: 903276)

Die Gazprom-Titel befinden sich indes aktuell in einer - charttechnisch absolut gesunden - Konsolidierungsphase. Mutige Anleger können diese nach wie vor dazu nutzen, um sich die mit einem KGV von 4 und einem KBV von 0,4 immer noch extrem günstige Aktie des Weltmarktführers ins Depot zu legen (Stoppkurs: 6,50 Euro).

Mit Material von dpa-AFX

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7