Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
02.02.2015 Thorsten Küfner

Gazprom: Kreditrating "AAA"!?

-%
DAX

Während die bekannten US-Ratingagenturen sich zuletzt bezüglich Gazproms Kreditwürdigkeit eher besorgt gezeigt haben, ist die Bilanz des russischen Gasriesen nach Ansicht der chinesischen Ratingagentur Dagong Global Credit Rating überaus solide. Daher vergeben sie Gazprom glatt ein AAA-Rating.

Der Ausblick für die kommenden ein bis zwei Jahre wurde als stabil gewertet. Dagong begründete das für ein Unternehmen außerordentlich gutes Rating mit der „extremen Ertragsstärke“ des Energieriesen. Die Sanktionen der westlichen Staaten haben nach Ansicht der Experten nur einen geringen Einfluss auf Gazproms Zahlungsfähigkeit. Der Bau der beiden Pipelines nach China wird von Dagong ebenfalls positiv bewertet, er ermögliche es Gazprom, die Profitabilität mittel- bis langfristig zu stabilisieren oder sogar zu verbessern. Die Bonität des russischen Staates bewerten die Experten indes mit „A“.

Refinanzierung in Hongkong

Durch dieses Rating ist es Gazprom nun erlaubt, sich auch in Hong Kong durch die Ausgabe von Anleihen zu refinanzieren. Angesichts der Tatsache, dass die Kapitalaufnahme über andere ausländische Börsen immer schwieriger und teurer wird (auch durch die jüngste Einstufung von Moody’s), ist das neuste Rating von Dagong für Gazprom natürlich sehr erfreulich.

Wer hat Recht?
Es ist wirklich schwer zu sagen, ob die US-Ratingagenturen mit ihren äußerst negativen Einschätzungen richtig liegen oder Dagong mit einer vollkommen konträren Meinung. Möglicherweise liegt die Wahrheit irgendwo in der Mitte. Gazprom dürfte kaum zahlungsunfähig werden, ein AAA-Rating erscheint aber auch komplett übertrieben.

Auch deshalb bleibt die Gazprom-Aktie nach wie vor für konservative Anleger ungeeignet. Die Risiken sind einfach sehr hoch und die Kursschwankungen (etwa wegen der Berg- und Talfahrt des Rubel) enorm. An der Gazprom-Aktie sollten sich daher weiterhin ausnahmslos mutige Anleger versuchen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7