15 Fragen, 15 Antworten – so handeln Sie jetzt richtig
Foto: Börsenmedien AG
12.10.2018 Thorsten Küfner

Gazprom: Hervorragende Aussichten

-%
Gazprom

Es klingt in einer Woche wie dieser womöglich etwas komisch, wenn bei der Gazprom-Aktie, die vom Hoch in nur zwei Tagen satte zehn Prozent eingebüßt hat, von „hervorragenden Aussichten“ die Rede ist. Doch der Blick auf die zukünftige Umsatz- und Gewinnentwicklung des Erdgasriesen lässt kein anderes Urteil zu.

So dürfte der Umsatz auch in den kommenden Jahren stetig wachsen. Beim Gewinn, der 2014 auf 4,2 Milliarden Dollar gesunken ist, werden nach 12,2 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr nun für das laufende Jahr 18,6 Milliarden Dollar erwartet. Für das kommende Jahr rechnen Experten bereits mit knapp 20 Milliarden Dollar und ab 2020 dürfte dann der Beginn der Gaslieferungen nach China für zusätzliche Impulse sorgen (mehr dazu unter: Das bringt der China-Deal). Auch von Nord Stream 2 oder TurkStream, die sich aktuell noch in der Bauphase befinden und das Konzernergebnis lediglich belasten, dürften dann vermehrt positive Impulse kommen.

Foto: Börsenmedien AG

Mutige bleiben dabei

Klar, Gazprom wird als russisches Unternehmen immer wieder stark von politischen Entwicklungen beeinflusst und mit einem deutlichen Abschlag gegenüber westlichen Energieriesen wie Shell oder Exxon versehen werden. Mutige Anleger können dennoch auf eine Fortsetzung der Rallye des strategisch stark aufgestellten Konzerns mit einer extrem günstigen Bewertung setzen. Der Stopp sollte bei 3,50 Euro belassen werden.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7