Die Millionenchance – finanzielle Freiheit beginnt hier
Foto: Börsenmedien AG
16.12.2014 Thorsten Küfner

Gazprom: Es hilft alles nichts

-%
DAX

Die Aktie von Gazprom gerät auch heute erneut schwer unter Beschuss. Im frühen Handel verbilligen sich die Anteilscheine des weltgrößten Gasproduzenten um weitere sieben Prozent. Die Marktteilnehmer sorgen sich zunehmend um Russland. Selbst die haute Nacht durchgeführte massive Leitzinserhöhung von 10,5 auf 17,0 Prozent hat den Rubelverfall nicht stoppen können.

Zwar konnte die Talfahrt unmittelbar nach Bekantwerden der Zinsanhebung erstmals seit mehreren Tagen endlich wieder deutlich zulegen. Dieser Effekt ist mittlerweile allerdings wieder verpufft. Der Rubel verliert gegenüber dem Euro weiter. Wie bereits heute Morgen dargestellt, hat dies natürlich auch erhebliche Auswirkungen auf die Gazprom-Aktie.

Was macht die Zentralbank noch?

Nachdem der jüngste Zinsschritt auch nicht geholfen hat, fragen sich nun die Marktteilnehmer natürlich, was die russische Notenbank jetzt noch machen wird, um den Rubelverfall zu stoppen. Auch wenn es sich angesichts der Niedrigzinspolitik in den westlichen Industriestaaten aberwitzig anhören mag: Luft nach oben hätte die Zentralbank immer noch. Im Zuge der Russland-Krise 1998 lag der Leitzins zwischenzeitlich sogar bei 150 Prozent …

Nicht ins fallende Messer greifen!

DER AKTIONÄR rät Anlegern weiterhin dazu, nicht ins fallende Messer zu greifen – egal, wie günstig die Aktie derzeit ist oder erscheinen mag. Die Risiken sind derzeit einfach zu groß. Vor einem Einstieg sollte zwingend eine nachhaltige (!) Beruhigung der Lage abgewartet werden.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.
Gazprom 903276
US3682872078
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8