30.01.2015 Thorsten Küfner

Gazprom: Der nächste Nackenschlag

-%
DAX
Trendthema

Der Aktienkurs des Erdgasriesen Gazprom knickt im heutigen Handel erneut deutlich ein. Hintergrund ist die überraschende Leitzinssenkung der russischen Zentralbank. Dieser Schritt belastet natürlich den Kurs des Rubels und führt zu Kursverlusten der in Euro notierten russischen Aktien.

Erst im Dezember hatte die Notenbank den Leitzins zur Stützung des damals abstürzenden Rubels um 6,5 Prozentpunkte auf 17,0 Prozent angehoben. Nachdem sich der Rubel mittlerweile wieder etwas stabilisiert hat, folgt nun die Senkung auf 15,0 Prozent. Eine Stellungnahme der Notenbank gab es bislang noch nicht. Der Rubelkurs gibt kurz nach der Entscheidung um rund drei Prozent nach.

Eher Zockerei als Geldanlage

Die Aktie von Gazprom ist ein äußerst heißes Eisen und ausnahmslos für mutige Anleger mit einem sehr langen Atem geeignet. Konservative Anleger sollten die Papiere wegen der zahlreichen hohen Risiken – politische Risiken, Währungsrisiken und eine hohe Verschuldung – weiterhin meiden. Zumal mittlerweile auch die Dividende in Gefahr sein dürfte.

Buchtipp: Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt

Thomas Gebert ist seit mehreren Jahrzehnten an den Finanzmärkten aktiv. Der von ihm entwickelte Börsenindikator wird regelmäßig in der Wirtschaftspresse besprochen und diente einer führenden Investmentbank als Grundlage für ein erfolgreiches Zertifikat. Inmitten der Finanzkrise will der Börsenprofi eine Lanze für den Optimismus brechen. In seinem Manifest mit dem provozierenden Titel "Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt" zeigt er, warum er gute Chancen sieht, dass sich die aktuelle Krise mit ein wenig Abstand als hervorragende Kaufchance für mutige Investoren erweisen könnte.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 112
Erscheinungstermin: 27.10.2011
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-942888-95-0