Ihre Kaufchancen fürs zweite Halbjahr
Foto: Börsenmedien AG
21.05.2014 Thorsten Küfner

Gazprom: Das Warten geht weiter

-%
DAX

China und Russland brauchen offenbar doch noch weitere Verhandlungstage, um endlich einen Kompromiss über einen 30-jährigen Liefervertrag zu erzielen. Experten hatten im Vorfeld des Besuchs von Wladimir Putin eigentlich mit einer Unterzeichnung des Vertrags gerechnet. Doch China lässt nun offenbar noch einmal die Muskeln spielen. Denn die Staatsführung des bevölkerungsreichsten Landes der Welt weiß, dass zum einen Gazprom diesen Deal unbedingt will, da sich der Gasriese unabhängiger von Westeuropa machen will. Zum anderen hat China mit einigen zentralasiatische Republiken und Myanmar weiterer Optionen in der Hinterhand. Der relativ hohe Preis von 335 bis 350 Dollar je 1.000 Kubikmeter Erdgas, der weit über dem Preis liegt, den Gazprom von russischen Bürgern und Unternehmen, aber auch von den ehemaligen Sowjetrepubliken verlangt, müsste daher wohl etwas niedriger angesetzt werden, um China endlich zu überzeugen – und die mehr als ein Jahrzehnt andauernde Verhandlungs-Farce zu beenden.

Aktie bleibt ein Kauf

Trotz der Enttäuschung bezüglich des Gasliefervertrags mit China bleibt die Gazprom-Aktie für mutige Anleger ein klarer Kauf. Die Bewertung ist mit einem KGV von 3 und einem KBV von 0,3 einem derart hochprofitablen Weltmarktführer wie Gazprom schlicht und einfach nicht angemessen – trotz aller politischen Risiken. Der Stoppkurs sollte bei 4,40 Euro belassen werden.

Anmerkung der Redaktion: Mittlerweile hat man sich geeinigt (siehe unter Gazprom: Da ist das Ding!)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7