10 bullenstarke Aktien für den Renditekick
Foto: Shutterstock/Igor Golovniov
18.11.2021 Thorsten Küfner

Gazprom: Das gefällt den Aktionären

-%
Gazprom

Die Anteilscheine von Gazprom haben sich im gestrigen Handel wieder kräftig verteuert. Dies dürfte auch daran liegen, dass die Gaspreise wieder in die Höhe geschnellt sind. So kletterte der Preis am niederländischen Knotenpunkt TTF auf rund 100 Euro pro Megawattstunde - der höchste Stand seit knapp einem Monat. In der Debatte um Nord Stream 2 hat sich indes nun auch der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft zu Wort gemeldet und vor Verzögerungen bei der Gaspipeline gewarnt.

Der Vorsitzende Oliver Hermes sagte am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Wir bedauern, dass es beim Zertifizierungsprozess für Nord Stream 2 zu Verzögerungen kommt, vertrauen aber auf die Bundesnetzagentur und ihre unabhängige Expertise."

Es liege im Interesse der Erdgaskunden in Deutschland und der EU wie auch im Interesse der Betreiber, dass diese Milliardeninvestition juristisch unangreifbar genehmigt werde und dann verlässlich und sicher Energie nach Europa geliefert werden könne. Russisches Pipelinegas sei aktuell deutlich günstiger als Gas auf dem Spotmarkt, sagte Hermes: "Dies schützt uns ein Stück weit vor den derzeit hohen Weltmarktpreisen. Nord Stream 2 trägt entscheidend zur Energiesicherheit und zur Diversifizierung unserer Lieferwege bei." 

"Eine Politisierung dieses Zertifizierungsprozesses darf es nicht geben"

Die Bundesnetzagentur hatte ihr Verfahren zur Zertifizierung der Nord Stream 2 AG als unabhängige Betreiberin und damit zur Freigabe des Gastransports durch die Ostsee-Pipeline vorläufig ausgesetzt. Zunächst müsse die Betreiberfirma nach deutschem Recht organisiert werden. Ohne Zertifizierung ist der Gastransport in den deutschen Binnenmarkt nicht zulässig. Die Pipeline, die Gas von Russland nach Deutschland bringen soll, ist international und national umstritten.

Hermes sagte, die Bundesnetzagentur müsse weiter unabhängig von politischer Einflussnahme ihren Job machen können. "Eine Politisierung dieses Zertifizierungsprozesses darf es nicht geben. Investoren müssen generell ohne Wenn und Aber auf Rechtssicherheit in Deutschland und der EU vertrauen können. Es wäre absolut kontraproduktiv, modernste Infrastrukturprojekte wie Nord Stream 2 aus politischen Gründen zu verzögern." Auch das ukrainische Pipelinesystem werde weiter gebraucht, so Hermes. "Wir vertrauen darauf, dass die jüngst gestiegenen russischen Lieferungen über die Ukraine zu einer Beruhigung des Gasmarktes beitragen."

Gazprom (WKN: 903276)

Die Aktie von Gazprom wird wohl auch in den kommenden Wochen und Monaten ein Spielball der Politik bleiben. Daher sollten weiterhin ausnahmslos Mutige bei den Titeln zugreifen. Der Stoppkurs sollte bei 6,50 Euro belassen werden.

Mit Material von dpa-AFX

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8