7 Kaufchancen vor der Trendwende >> zum Magazin
Foto: Börsenmedien AG
22.12.2014 Thorsten Küfner

Gazprom: Das erwarten die Experten für 2015

-%
DAX

Das Jahr 2014 nähert sich seinem Ende. Nun richtet sich der Blick der Börsianer natürlich auf das kommende Jahr. Gerade bei Gazprom dürfte es spannend werden, wie hoch der Gewinn des Gasriesen in Zeiten von Ölpreisverfall, Rubelabsturz und Sanktionen ausfallen wird. DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Analysten erwarten.

Der Umsatz dürfte demnach 2015 von 124 auf 111 Milliarden Dollar sinken. Dies dürfte vor allem mit dem deutlich gesunkenen Ölpreis zusammenhängen. Dieser dürfte sich im Verlauf der kommenden Monate auch auf viele Gaslieferverträge von Gazprom negativ auswirken, da hierbei oftmals eine Bindung an den Ölpreis vereinbart wurde. Der Nettogewinn soll von 10,6 auf 20,0 Milliarden Dollar klettern, was allerdings Hauptsächlich daran liegt, dass 2014 negative Sondereffekte angefallen sind – allen voran die hohen Abschreibungen auf ukrainische Gasschulden. Zum Vergleich: Im Jahre 2013 erzielte Gazprom noch ein Überschuss von 35,7 Milliarden Dollar. Bei den Nettoschulden erwarten die Experten einen weiteren Rückgang von 27,0 auf 25,9 Milliarden Dollar.

Abwarten

Trotz der jüngsten Gegenbewegung bei Rubel und Aktienkurs ist es noch immer zu früh, um Entwarnung zu geben. Anleger sollten Gazprom auf der Watchlist behalten, vor einem Einsteig aber unbedingt eine nachhaltige Bodenbildung abwarten. Nach der Russland-Krise 1998 dauerte es fast fünf Jahre, bis die Gazprom-Aktie wieder ihren Kurs von Anfang 1998 erreichte. Daher besteht keine akute Eile. Ohnehin ist die Aktie weiterhin ausnahmslos für sehr mutige Anleger geeignet.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7