DER AKTIONÄR Magazin >> jetzt testen
Foto: Börsenmedien AG
05.01.2015 Thorsten Küfner

Gazprom: Damit rechnen die Experten

-%
DAX

Nach einem enttäuschenden Jahr 2014 hoffen die Gazporm-Aktionäre natürlich auf ein besseres Jahr 2015. Gemessen an der Bewertung hätten die Papiere des weltgrößten Erdgasproduzenten eigentlich einen höheren Aktienkurs verdient. Schließlich beläuft sich das KGV für das laufende Jahr auf lediglich 3. DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten für 2015 von Gazprom erwarten.

Aktuell liegen die Prognosen für den Umsatz bei 111 Milliarden Dollar. Dies sind rund 20 Prozent weniger als im Vorjahr und dürfte vor allem mit dem Verfall des Ölpreises zusammenhängen. Denn bei vielen langfristigen Lieferverträgen wurde beim Gaspreis eine Koppelung an den Ölpreis vereinbart. Daher dürften Gazproms Erlöse in den kommenden Monaten spürbar sinken.

Das operative Ergebnis (EBITDA) wird den Prognosen der Analysten zufolge von 48 auf 42 Milliarden Dollar sinken. Der Nettogewinn soll hingegen mit 24,8 Milliarden Dollar fast doppelt so hoch ausfallen wie 2014 – dies liegt aber vor allem daran, dass 2014 zahlreiche enorme Sonderbelastungen (etwa Abschreibungen auf ukrainischen Gasschulden) angefallen sind. Die Nettoschulden werden nach Ansicht der Experten bei 32,7 Milliarden Dollar auf dem Niveau des Vorjahres stagnieren.

Eine ganz heiße Kiste

Die Aktie von Gazprom ist zwar enorm günstig bewertet, wegen der hohen politischen Risiken bleibt das Papier aber ausnahmslos für sehr mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet. Wer sich traut, sollte sein Engagement unbedingt mit einem Stoppkurs unter dem 2014er-Tief bei 2,78 Euro absichern.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7