04.06.2019 Martin Weiß

FED-Watch: Anleger wetten zunehmend auf Senkung der Leitzinsen

-%
DAX
Trendthema

Die amerikanische Notenbank hat ihre Leitzinsen seit 2018 in mehreren Schritten erhöht, zuletzt auf 2,5 Prozent. Der Handelskrieg und zunehmende Anzeichen für eine Abkühlung der US-Wirtschaft machen eine weitere Anhebung allerdings unwahrscheinlich. Im Gegenteil spekulieren Anleger sogar auf eine Senkung.

Der Handelskrieg zwischen den USA und China bleibt das beherrschende Thema an den globalen Aktienmärkten und drückt auf die Kurse. Am Dienstag schnellt der DAX jedoch gegenüber seinen Tiefstständen um 200 Punkte in die Höhe, nachdem Gerüchte über eine mögliche Zinssenkung in den USA die Runde machen.

Die US-Notenbank hat unter Fed-Chef Jerome Powell die geldpolitischen Zügel angezogen und die Leitzinsen, die sogenannten Fed-Funds, in mehreren Schritten auf 2,5 Prozent angehoben.

 
source: tradingeconomics.com

Mit seinem Kurs hat sich Powell nicht nur Freunde gemacht. Im Gegenteil wurde der Notenbanker auch von US-Präsident Trump scharf kritisiert:

If the Fed had done its job properly, which it has not, the Stock Market would have been up 5000 to 10,000 additional points, and GDP would have been well over 4% instead of 3%...with almost no inflation. Quantitative tightening was a killer, should have done the exact opposite!

Kommt jetzt die Trendwende? Zumindest gehen die Spekulationen in die entsprechende Richtung. Dem FedWatch Tool der CME zufolge liegt die Wahrscheinlichkeit, dass die Leitzinsen zur nächsten Sitzung am 19. Juni gesenkt werden bei 22,5 Prozent.

Der Wert erscheint gering – die Wahrscheinlichkeit für eine Beinehaltung des Niveaus beträgt 77,5 Prozent –, hat sich zuletzt aber deutlich erhöht. Noch vor einer Woche betrug die Wahrscheinlichkeit für eine Senkung der Zinsen lediglich 6,7 Prozent.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4