Ab 22 Uhr: Die neue Ausgabe des AKTIONÄR als E-Paper
02.03.2015 Maximilian Steppan

Facebook: Zuckerberg im Stile eines Feldjägers!

-%
DAX
Trendthema

Wenn vom heutigen Montag bis Donnerstag in Barcelona die Mobile World Congress stattfindet, ist auch Facebook-CEO Mark Zuckerberg vertreten. Er will das Event dazu nutzen um bei den Mobilfunk-Bossen für sein Projekt Internet.org zu werben.

Nutzerwachstum

Das Ziel von Internet.org besteht darin, günstige Netz-Anschlüsse in entlegene und arme Regionen der Welt zu bringen. Zuckerberg wird dabei nicht müde zu betonen, dass immer noch weniger als die Hälfte der Menschen Zugang zum Internet haben. Mehr Internetnutzer würde auch mehr potenzielle Facebook-Mitglieder bedeuten. Bisher zeigen sich die Mobilfunkriesen allerdings nicht zu einem groß angelegten Netzausbau ohne eine stabile Geschäftsgrundlage bereit.

Sauberer Chart

Zuckerbergs Bemühungen zeigen: Aktuell 1,4 Milliarden Nutzer sind ihm nicht genug. Die Anleger sind von den Plänen des Facebook-Gründers ebenfalls überzeugt. Wie an der Schnur gezogen läuft die Aktie nach oben. Auf Eurobasis notiert sie schon auf Allzeithoch. Im US-Heimarkt sollte sie die Seitwärtsbewegung von 74 bis 79 Dollar mittelfristig nach oben auflösen.

DER AKTIONÄR rät weiterhin mit einem Kursziel von 90 Euro zum Kauf der Facebook-Aktie. Die Crew um Mark Zuckerberg könnte mittelfristig Internetgrößen wie Ebay gefährlich werden, denn auch im E-Commerce-Bereich bietet das soziale Netzwerk seinen Nutzern neue Funktionen an. Diese ermöglichen den Nutzern in den Facebook-Gruppen Käufe und Verkäufe einfacher durchzuführen.

 

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2