01.11.2018 Benedikt Kaufmann

Facebook: Kurzes Aufbäumen gegen den Abwärtstrend

-%
Facebook
Trendthema

Die Bullen übernehmen bei Facebook nach den Zahlen wieder das Ruder. Die Aktie legt am Mittwoch um fünf Prozent zu. Die Erholung dürfte jedoch nicht lange anhalten, denn wirklich Zählbares lieferte Facebook nicht.

Die Reaktion der Analysten bleibt nach den Zahlen verhalten. Goldman Sachs und Morgan Stanley passen nach den Quartalszahlen sogar ihre Kursziele nach unten an. Kein Wunder, denn die Analysten orientieren sich in ihren Modellen hauptsächlich an nackten Zahlen. Und diese waren auch im Q3 nicht berauschend.

Weniger in die Analysen fließt dagegen der Glauben an die langfristige Story ein, die Facebook-Chef Mark Zuckerberg in der Analystenkonferenz fürs Erste gut verkaufte. Laut Zuckerberg sollen die Messaging-Dienste besser monetarisiert, die Nutzerbindung durch zusätzliche Videoinhalte verbessert und Instagram in den Fokus gerückt werden. Der Markt nimmt diese Story gut auf, zu lange wartete man auf Neuigkeiten, was Zuckerberg in Sachen Monetarisierung konkret geplant hat.

Abwärtstrend weiterhin intakt

Neues Wachstum durch Monetarisierung der wachstumsstarken Dienste. Tatsächlich könnte dies die Facebook-Aktie wiederbeleben – doch die Hürden sind groß und erste Versuche scheiterten. Überall, wo Facebook wachsen will, ist die Konkurrenz bereits stark platziert. Zudem ist das Management in den vergangenen Monaten nicht gerade durch operative Finesse aufgefallen.

Trotz der Zugewinne nach den Zahlen spricht der Chart eine andere Sprache. Die Facebook-Aktie bleibt voll im Abwärtstrend gefangen. DER AKTIONÄR rät unverändert dazu, Abstand zu halten.

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2