8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
19.02.2019 Börsen. Briefing.

EXKLUSIV Wirecard: Anzeige gegen McCrum – Anwalt im Interview: "McCrum hat sich schon mal missbrauchen lassen" | "Es geht um die Hintermänner" | "Financial Times muss nicht gehört werden"

-%
Wirecard

Hat Dan McCrum, Journalist bei der Financial Times, irreführende Berichte veröffentlicht und damit Anleger der Wirecard AG geschädigt? Ein Aktionär des DAX-Konzerns will genau das in Erfahrung bringen und hat deswegen Anzeige gegen ihn erstattet. Vertreten wird er von Ehssan Khazaeli. DER AKTIONÄR Börsen.Briefing. sprach mit dem Juristen, der Licht ins Dunkel bringen will. Im Interview erklärt er, worum es im Ermittlungsverfahren geht und warum dieses die Wirecard AG und ihre Aktionäre noch ein Jahr beschäftigen könnte.

Bestens informiert durch den Handelstag – Werden Sie jetzt Leser des kostenfreien AKTIONÄR-Newsletters Börsen.Briefing. Registrieren Sie sich jetzt unter www.boersenbriefing.de oder nutzen Sie das untenstehende Formular und lesen Sie in der morgigen Ausgabe (Mittwoch) exklusiv das vollständige Interview mit Ehssan Khazaeli.

Beinahe täglich wird der Skandal um angebliche Bilanzmanipulationen bei der Wirecard AG und mehr noch um die Berichterstattung der Financial Times zu dem Fall um eine Windung reicher. Gestern war es eine Meldung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, die für Gesprächsstoff sorgte und sorgt. Darin hieß es, der Staatsanwaltschaft läge die Anzeige eines Aktionärs vor. Heute sprach DER AKTIONÄR Börsen.Briefing. mit Ehssan Khazaeli. Der Berliner Jurist vertritt den Aktionär, der mit seiner Anzeige gegen FT-Redakteur Dan McCrum für Klarheit sorgen will.

Ehssan Khazaeli, Rechtsanwalt bei der Berliner Kanzlei "Werdermann | von Rüden", erklärt gegenüber AKTIONÄR Börsen.Briefing., worum es bei dem Ermittlungsverfahren vordergründig geht: "Uns geht es dabei vordergründig darum, bisher unbekannte mögliche Mittäter zu ermitteln." Hintermänner also, die an dem Crash der Wirecard-Aktie verdient haben könnten oder einen anderen Nutzen aus der aktuellen Situation ziehen. 

Khazaeli bemängelt, die FT hätte Wirecard trotz ihrer massiven Vorwürfe zu wenig Zeit für eine Reaktion eingeräumt: "Trotz dieser massiven Vorwürfe wurde der Wirecard AG nur wenige Stunden zur Stellungnahme eingeräumt." Den Umstand, ein Londoner Banker sei vorab informiert, wann der erste Bericht in der FT erscheinen würde, bezeichnet er als "merkwürdig".

Im Gespräch mit AKTIONÄR Börsen.Briefing. erläutert der Jurist die Vorwürfe im Einzelnen, geht auf die Vergangenheit ein, in der Dan McCrum und die FT mit Berichten über Wirecard bereits einmal erheblichen Schaden anrichteten, und erklärt, warum das laufende Verfahren alle Parteien noch monatelange beschäftigen könnte.

Lesen Sie das vollständige Interview mit Ehssan Khazaeli exklusiv in der morgigen Ausgabe (Mittwoch) des Börsen.Briefing. – dem kostenfreien täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR. Registrieren Sie sich einfach unter www.boersenbriefing.de oder nutzen Sie das nachstehende Formular.

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den neuen täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt. 

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6