07.08.2015 Werner Sperber

Evotec: Hunderte Millionen locken dank Sanofi

-%
DAX
Trendthema

Evotec erforscht und entwickelt Wirkstoffe auch, um sie selbst an die Marktreife heranzuführen. Vor allem jedoch arbeitet das Biotechnologie-Unternehmen für Kunden und Partner. Dabei ist Evotec derzeit wieder erfolgreich: Die Zusammenarbeit mit dem französischen Pharmakonzern Sanofi soll ausgebaut werden – zum Nutzen beider Firmen.

Evotec und Sanofi möchten nun gemeinsam auch neue Behandlungsmethoden von Diabetes erforschen. Diabetes wird umgangssprachlich auch als Zuckerkrankheit bezeichnet und ist eine chronische Störung des Stoffwechsels. Insulin regelt den Zucker-Stoffwechsel. Bei Diabetes gibt es im Körper zuwenig dieses Hauptregelungs-Hormons und/oder es wirkt zu schwach. Eine andere Ursache ist eine falsche Ernährung. Evotec erhält von Sanofi zunächst drei Millionen Euro für dieses Projekt. Wenn das deutsche Unternehmen erfolgreich ist, können daraus mehr als 300 Millionen Euro werden.

300 + 250 = 550 Millionen Euro
Ziel des neuen Projekts ist die Entwicklung humaner Betazellen für die Zelltherapie und von Medikamenten für die Regulierung dieser Zellen. Betazellen nehmen eine Schlüsselrolle bei der Entstehung von Diabetes ein. Bereits im Dezember hatte Evotec bekanntgegeben, mit Sanofi nach neuen Medikamenten zur Behandlung von Krebs zu forschen. Schon die im Frühjahr unterzeichnete Kooperation garantiert Evotec Zahlungen von mindestens 250 Millionen Euro innerhalb von fünf Jahren.

Vermutlich wird Evotec demnächst über weitere Zusammenarbeiten berichten, wobei es dabei unter anderem um die Entwicklung neuer Wirkstoffe für die Krebs-Immuntheraphie gehen dürfte. Mehr zu dieser im Real-Depot des AKTIONÄR geführten Aktie ist unter diesem Link zu finden. 

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4