Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Shutterstock
18.03.2022 Fabian Strebin

Erstaunliche Analyse: Diese Aktien müssen Sie bei steigenden Zinsen haben

-%
S&P 500

Die US-Notenbank bereit sich darauf vor, die Zinsen in den nächsten zwei Jahren kontinuierlich anzuheben. Daher geraten in den USA nun Aktien in den Fokus, die in vergangenen Zinserhöhungszyklen gut performten. Die Resultate einer Analyse sind erstaunlich.

Die US-Notenbank hat am Mittwoch eine Zinserhöhung um einen Viertelpunkt beschlossen, die erste seit 2018. Sie signalisierte, dass in diesem Jahr sechs weitere Zinserhöhungen anstehen, um die die steigende Inflation zu bekämpfen. Die Fed geht davon aus, dass sie die Zinssätze 2023 noch drei weitere Male anheben wird.

Während die Märkte die Nachricht verdauen, untersuchte CNBC Pro die Top-Performer des DOW in drei früheren Zinserhöhungszyklen. Die Ergebnisse könnten Anhaltspunkte dafür liefern, welche Unternehmen in den kommenden Jahren die höchsten Renditen erzielen werden.

Drei Phasen steigender Zinsen unter der Lupe

Um die Top-Performer zu ermitteln, nutzte CNBC Pro FactSet-Daten, um die durchschnittlichen annualisierten Renditen von DOW-Aktien zu finden, als die Fed zwischen Dezember 2015 und Dezember 2018, Juni 2004 und Juni 2006 sowie Juni 1999 und Mai 2000 eine Reihe von Zinserhöhungen durchführte. Bei der Untersuchung wurden einige Technologieunternehmen ausgeschlossen, die zwischen 1999 und 2000 extreme Renditen erzielten, die ihre Durchschnittswerte verzerrten.

UnitedHealth ist die Nummer 1

UnitedHealth Group führt die CNBC-Liste mit der höchsten durchschnittlichen jährlichen Rendite von 24,1 Prozent in den letzten Zyklen an. Die Aktie des Krankenversicherers ist in diesem Monat um fast sechs Prozent gestiegen, obwohl sie seit Jahresbeginn unverändert ist. UnitedHealth verzeichnete eine Rendite von 28,1 Prozent - die größte unter den fünf Spitzenreitern während des letzten Zyklus.

UnitedHealth (WKN: 869561)

Finanztitel ebenfalls lohnenswert

American Express und Goldman Sachs wurden ebenfalls in die Liste aufgenommen und dürften von höheren Karten- oder Kreditzinsen während des Zyklus profitieren. Ihre Aktien erzielten im Durchschnitt eine annualisierte Rendite von 13,9 Prozent beziehungsweise 15,1 Prozent.

American Express (WKN: 850226)

Kreditkartenfirmen einen Blick wert

Einige Analysten sind ebenfalls der Meinung, dass Kartenausgeber eine lohnende Investition sind. Die Bank of America bekräftigte am Donnerstag ihre Kaufempfehlung für Kreditkartenemittenten wie American Express und Capital One. Das Unternehmen geht davon aus, dass sich die Aktiengruppe besser entwickeln wird, da „der makroökonomische Überhang nachlässt“ und sagte, dass seine Prognosen für 2022 für Statistiken wie das BIP-Wachstum (3,3 Prozent) und die Arbeitslosigkeit (3 Prozent) einen „relativ günstigen oder sogar günstigen Hintergrund für Kartenausgeber“ bieten könnten.

Capital One Financial (WKN: 893413)

Die Bank senkte die Kursziele für einige Kartenunternehmen, hob aber American Express auf 206 Dollar an, was auf der Grundlage des Schlusskurses vom Mittwoch einer potenziellen Rendite von 14 Prozent entspricht. Die Aktien von American Express sind in diesem Jahr um fast 13 Prozent gestiegen, aber seit Anfang März um fünf Prozent gesunken.

Home Depot in 2022 schwach, aber...

Die Aktien von Home Depot - die während der Zinserhöhungszyklen eine durchschnittliche annualisierte Rendite von 12,7 Prozent erzielten - sind in diesem Jahr um fast 20 Prozent gefallen, haben aber in diesem Monat um fünf Prozent zugelegt. Die Baumarkt-Kette profitierte von der steigenden Nachfrage während der frühen Pandemie, steht aber aufgrund von Engpässen in der Lieferkette und der Inflation unter Druck. Home Depot meldete im Februar einen Quartalsgewinn, der die Erwartungen der Analysten sowohl bei der Gewinn- als auch bei der Verlustrechnung übertraf.

Home Depot (WKN: 866953)

Für einige Aktien stellen steigende Zinsen ein Problem dar. Vor allem hochverschuldete Unternehmen könnten in Schwierigkeiten geraten. Die obige Auflistung zeigt dennoch, dass es auch in einem derartigen Umfeld Gewinner gibt, mit denen man satten Renditen einfahren kann. Stock-Picking wird aber noch wichtiger.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
S&P 500 - PKT

Buchtipp: Wie man Unternehmenszahlen liest

Alle Investment-Giganten der Gegenwart wurden von ihm inspiriert: In Benjamin Grahams jetzt auf Basis der Erstausgabe von 1937 neu aufgelegtem Kultklassiker vermittelt er komprimiert und leicht verständlich das Rüstzeug für eine faktenbasierte und werteorientierte Unternehmensanalyse. Die richtigen Schlüsse aus Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens ziehen? Graham zeigt, wie es geht. Mit einfachen Tests lernt der Leser, die finanzielle Situation eines Unternehmens zu beurteilen. Für den notwendigen Durchblick im Dschungel der finanzmathematischen Begriffe sorgen das umfangreiche Glossar und anschauliche Rechenbeispiele.
Wie man Unternehmenszahlen liest

Autoren: Graham, Benjamin
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-679-0