03.03.2017 Michel Doepke

Epigenomics: Lieferauftrag aus den USA – Aktie erwacht aus der Lethargie

-%
Epigenomics
Trendthema

Endlich ein Lebenszeichen vom deutschen Biotech-Unternehmen Epigenomics: Das U.S. Department of Veterans Affairs ordert den Darmkrebsvorsorgetest Epi proColon. Anleger honorieren die Meldung mit einem satten Kurssprung.

Der Epigenomics-Vertriebspartner Polymedco unterzeichnete einen Fünfjahresvertrag mit dem U.S. Department zur Auslieferung des Darmkrebsvorsorgetests. Vertragsbeginn ist bereits der 1. März 2017.

Der neue Epigenomics-Kunde ist kein unbeschriebenes Blatt. Das U.S. Department betreibt das größte integrierte Gesundheitssystem in den Vereinigten Staaten, zu dem über 1.700 Krankenhäuser und andere medizinische Einrichtungen und Beratungsstellen gehören. CEO Greg Hamilton, freut sich über den Lieferauftrag: „Epigenomics ist stolz darauf, das Department of Veterans Affairs mit Epi proColon zu unterstützen und damit den US-Veteranen einen neue und bequeme Option zur Darmkrebsvorsorge zu bieten.“

Lange mussten Epigenomics-Aktionäre auf einen großen Auftrag warten. Um den Break-even zu erreichen, braucht es jedoch stark steigende Verkäufe vom Darmkrebsfrüherkennungstest Epi proColon. Mit dem Auftrag erreichen die Berliner eine Zielgruppe von circa elf Millionen Veteranen, denen regelmäßig eine Darmkrebsvorsorge ans Herz gelegt wird.

Aktie nicht zu bremsen

Die Papiere von Epigenomics legen kräftig zu und generierten ein starkes Kaufsignal. Zum einen konnte die 200-Tage-Linie durchbrochen und der Widerstand bei 5,00 Euro geknackt werden. Zum anderen gelang es, den seit April bestehenden Abwärtstrend zu knacken. Trotzdem bleibt die Aktie hochspekulativ. Risikobewusste Neueinsteiger sollten eventuelle Rücksetzer abwarten.