10.07.2015 Thomas Bergmann

Ende des Griechen-Dramas in Sicht - DAX springt über 11.000!

-%
DAX
Trendthema

Die griechische Regierung hat am späten Donnerstagabend, kurz vor Auslaufen der Deadline, eine Liste mit geplanten Reformen vorgelegt. Marktteilnehmern zufolge könnte es damit auf den letzten Drücker eine Einigung im Schuldenstreit geben. Entsprechend freundlich präsentiert der Markt in der Vorbörse: Der XDAX notiert kurz nach 8:00 Uhr bei 11.200 Punkten oder rund 2 Prozent über dem Xetra-Schluss vom Vortag. Hinzu kommt Unterstützung aus China.

Schlüsselreformen angekündigt

"Griechenland hat seine Sparvorschläge nach Brüssel geschickt und kurz vor Toresschluss nun wohl doch einigen Schlüsselreformen inklusive Steuererhöhungen zugestimmt", begründete Portfoliomanager Stefan de Schutter von Alpha Wertpapierhandel die gute Stimmung an den Börsen. Nach dem Eingang der neuen Reformliste aus Athen müssen jetzt die EU-Kommission, Europäische Zentralbank (EZB) und der Internationale Währungsfonds (IWF) die Vorschläge prüfen. Alle Augen starren dann am Sonntag auf den Sondergipfel der Euro- und EU-Staaten.

China-Rebound läuft

Zudem knüpfen die Märkte in China am Morgen an ihre kräftige Aufwärtsreaktion vom Vortag an. Das größte 2-Tages-Plus seit dem Jahr 2008 beruhige hier die Anleger, so de Schutter. Das radikale Eingreifen der chinesischen Behörden am Aktienmarkt zeigt weiter Wirkung. Nach starken Gewinnen am Vortag legten die  Festlandbörsen in Shanghai und Shenzen erneut kräftig zu: Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Unternehmen vom Festland stieg zuletzt um mehr als fünf Prozent.

Anstieg voraus

Mit den angekündigten Reformplänen ist die Wahrscheinlichkeit einer Einigung zwischen den internationalen Geldgebern und der griechischen Regierung stark gestiegen. Der DAX hat folglich die Chance an den oberen Rand der jüngsten Flaggenformation heranzulaufen. Im besten Fall gelingen der Ausbruch aus diesem Trendkanal und die Fortsetzung des primären Aufwärtstrends.

Wie es in Griechenland und bei DAX und Co weiter geht, erfahren Sie - wie gewohnt - börsentäglich an dieser Stelle.

(mit Material von dpa-AFX)