15.01.2011 Dominik Schertel

EADS: Eine Woche zum Abheben

-%
DAX

Der Luftfahrtkonzern EADS konnte in der vergangenen Handelswoche mit einigen guten Meldungen aufwarten. So angelte sich die Tochter Airbus den "Deal des Jahres". Auch die Raumfahrttochter Astrium konnte positiv auf sich aufmerksam machen. Zudem gibt es einige Analystenstatements zu dem MDAX-Wert.

Die Aktie von EADS zeigte sich in der abgelaufenen Handelswoche von ihrer ganz starken Seite. Am Mittwoch gelang der Sprung über die wichtige 20-Euro-Marke. Im Anschluss markierte der MDAX-Wert ein neues 3-Jahres-Hoch bei 21,05 Euro. Durch das Kaufsignal hat sich die Dynamik der Aufwärtsbewegung weiter verstärkt. In einem intakten Aufwärtstrend dürfte das Papier nun in den Bereich um 24,00 Euro vordringen. Idealerweise sollte der Wert dabei nicht zurück unter 20,00 Euro fallen.

"Deal des Jahres"

Grund für den Kurssprung am Mittwoch war die Bestellung über 180 Maschinen des Erfolgsmodells A320 durch den größten indischen Billigflieger IndiGo. Die Order hat laut Listenpreis ein Volumen von 15,6 Milliarden Euro. Dabei handelt es sich um den größten Einzelauftrag für Passagierjets in der Geschichte der kommerziellen Luftfahrt. "Es ist der Deal des Jahres, schöner kann man das Jahr gar nicht einleiten", kommentierte EADS-Chef Louis Gallois. 

Gute Auftragsentwicklung

Auch die Raumfahrttochter von EADS konnte am Mittwoch zur guten Stimmung beitragen. So steigerte Astrium nach vorläufigen Zahlen den Umsatz in 2010 um vier Prozent auf fast 5 Milliarden Euro. Zudem stieg der Auftragseingang im Betrachtungszeitraum um 43 Prozent auf 6 Milliarden Euro, wodurch sich der Auftragsbestand auf 15,8 Milliarden Euro erhöhte. "Astrium bereitet sich aktiv auf die Zukunft vor. Wir haben im Jahr 2010 rund 450 Millionen Euro investiert und sind bereit für die Raumfahrtprogramme der Zukunft", sagte Astrium-CEO François Auque auf der Neujahrs-Pressekonferenz von EADS am Standort in Les Mureaux.

Einige Analystenstimmen

Die guten fundamentalen Entwicklungen haben natürlich auch eine Reihe von Analysten auf den Plan gerufen. So hat beispielweise das Analysehaus Kepler Equities die EADS-Aktie auf "Buy" mit einem Kursziel von 23,00 Euro bestätigt. Die Rekordbestellung sei ohne Frage eine hervorragende Nachricht für den Luft- und Raumfahrtkonzern, so Analyst Christophe Menard. Auch die Experten von Bankhaus Lampe raten zum Kauf der EADS-Aktie. Das Kursziel hat Analyst Sebastian Hein nach dem Großauftrag von 20,00 auf 23,00 Euro erhöht. Am meisten Potenzial sehen die Experten von Cheuvreux. Die Franzosen bestätigen den Titel mit einem Kursziel von 25,00 Euro auf der "Selected List".

Einschätzung bestätigt

DER AKTIONÄR sieht sich in seiner positiven Einschätzung zur EADS-Aktie bestätigt. Das Papier dürfte angesichts der positiven fundamentalen Entwicklung des Konzerns weiter gut performen. Den nächsten Schub könnte der Titel eventuell bereits am Montag auf der Neujahrs-Pressekonferenz von Airbus bekommen.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0