Profitieren Sie von Korrekturen
12.03.2021 Fabian Strebin

DWS Group im Höhenflug: Attacke auf Allzeithoch läuft – trotzdem noch kaufen?

-%
DWS Group

Manchmal dauert es, bis der Markt den wahren Wert einer Aktie erkennt. Nach dem Börsengang der DWS Group im März 2018 ging es erst einmal für Monate bergab mit dem Kurs. Das Allzeithoch wurde bei 38,70 im Februar 2020 markiert, dann folgte indes der Corona-Crash. Nun greift die Aktie aber wieder an und attackiert das Rekordhoch. Mehrere Gründe sprechen dafür, dass sich die Rallye danach fortsetzt.

Ein Hebel für höhere Gewinne sind bei Unternehmen niedrige Kosten. Die DWS Group hatte vor drei Jahren beim Börsengang das Ziel ausgegeben, eine Kosten-Ertrags-Quote von bereinigt unter 65 Prozent zu erreichen. 2020 wurde dies ein Jahr früher als geplant geschafft. Auch im laufenden Jahr ist es das Ziel, unter dieser Marke zu bleiben. Helfen könnte dabei auch die Digitalisierung.

Digitalisierung als Chance

Die DWS entwickelt eigene Technologieplattformen und könnte daher mehr Kosten einsparen als gedacht. Außerdem setzt der Vermögensverwalter zunehmend auf Prozessautomatisierung bei Back-Office-Funktionen. Zudem stärken Partnerschaften in Nordafrika und dem Mittleren Osten das Wachstum. Dort kooperiert man mit Assetmanagern und setzt auf Robo-Advisor.

Marktumfeld spricht für die DWS

Steigender Konjunkturoptimismus macht sich langsam auch in Europa breit. Gleichzeitig sind die Sparquoten in einigen Ländern auf Niveaus gestiegen, die lange nicht mehr beobachtet wurden. Immer mehr Sparer drängen nun auch an die Börse, da die Banken vermehrt ihre Gebühren erhöhen und die Zinsen niedrig bleiben. Dieses Umfeld ist perfekt für einen Vermögensverwalter, der wie die DWS in Europa sein Hauptgeschäft macht. Ein Teil des Geldes, das in diesem Jahr neu in den Markt fließt, dürfte daher die DWS abgreifen.

DWS Group (WKN: DWS100)

Läuft es an der Börse, dann läuft es auch bei der DWS Group. Die Aktie hat zuletzt ordentlich Gas gegeben, aber ist mit einem für 2021 geschätzten KGV von 12 nicht zu teuer, denn die Konkurrenz kommt im Mittel auf 14. Zudem lockt eine ordentliche Dividendenrendite von derzeit erwarteten fünf Prozent.

Anleger greifen bei der Aktie zu und setzen einen Stopp bei 28,00 Euro. DER AKTIONÄR hat vorerst ein Kursziel von 42,00 Euro ausgegeben.