20.02.2015 Stefan Limmer

Dialog Semiconductor: Kursziel um 45 Prozent angehoben

-%
DAX

Der Chiphersteller Dialog Semiconductor hat am Donnerstag die Zahlen für das vierte Quartal veröffentlicht. Die Aktie ging im Handelsverlauf deutlich in die Knie konnte sich aber zum Ende hin wieder erholen. Mittlerweile haben auch die Experten ihre Einschätzungen überarbeitet.

Die Commerzbank hat die Einstufung auf „Buy“ mit einem Kursziel von 35 Euro belassen. „Das EBIT ist rund zehn Prozent höher als erwartet ausgefallen“, so Analyst Thomas Becker in seiner Studie. Obwohl sich der Aktienkurs in den vergangenen sechs Monaten fast verdoppelt hat, ist die Dialog-Aktie im Branchenvergleich seiner Meinung nach immer noch unterbewertet. Die Schweizer Bank Credit Suisse ist noch optimistischer. Die Experten stuften Dialog Semiconductor von „Neutral“ auf „Outperform“ nach oben. Das Kursziel erhöhten sie um 45 Prozent von 31 auf 45 Euro. Der Chiphersteller profitiert ihrer Meinung nach weiter von ihrem wichtigsten Kunden Apple. Doch auch dazu gewonnene Neukunden sollte das Wachstum des Halbleiterherstellers weiter vorantreiben.

Aktie bleibt ein Kauf

DER AKTIONÄR hat bereits am Donnerstag darauf hingewiesen, dass die kurzzeitige Kursschwäche nach Veröffentlichung der Zahlen eine Kaufchance bietet. Das Wachstum von Dialog Semiconductor dürfte sich trotz der wenig konkreten Aussagen von Vorstandschef Jalal Bagherli weiter fortsetzen. Mit einem 2015er-KGV von 19 ist die Aktie damit noch nicht zu teuer. Positiv ist zudem die Tatsache, dass sich Dialog Semiconductor seinen Kundenstamm vergrößert und sich damit unabhängiger von Apple macht.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0