07.01.2014 Michael Herrmann

Dialog Semiconductor: Hart abgestraft

-%
DAX

Die Aktie von Dialog Semiconductor musste heute erneut kräftig Federn lassen. Dabei kamen gleich zwei positive Nachrichten von den Analysten. Der Grund für die Kursschwäche ist dennoch offensichtlich.

Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Dialog Semiconductor auf "Overweight" mit einem Kursziel von 18 Euro belassen. Analyst Gerardus Vos gab sich in seiner heutigen Branchenstudie optimistisch für den europäischen Technologiesektor. Der deutsche Halbleiter-Konzern sei sehr attraktiv bewertet, insbesondere in Bezug auf das erwartete starke Gewinnwachstum bis 2015.

13,20 statt 12,40 Euro

Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Dialog-Aktie derweil zwar von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft, das Kursziel aber von 12,40 auf 13,20 Euro angehoben. Analyst Achal Sultania begründete die Zielerhöhung mit dem angehobenen Umsatzziel für 2013. Die Abstufung rechtfertigte er mit dem Hinweis, dass seine Umsatz- und Ergebnisschätzungen für 2015 unter den Konsensprognosen lägen und die Aktie noch immer ein Abwärtspotenzial von rund 15 Prozent habe.

An den Analystenkommentaren kann die heutige Kursschwäche angesichts der doppelten Kurszielanhebung nicht liegen. Mehr Aufschluss gibt da schon die Charttechnik. Die Aktie ist am massiven Widerstand zu Jahreswechsel am massiven Widerstand im Bereich von 16 Euro gescheitert. Statt der erhofften Anschlussverkäufe nach einem Bruch des Widerstands kam es deshalb zu einem Rücksetzer. Der nächste Halt liegt nun wieder im Bereich der horizontalen Unterstützung knapp unterhalb von 14 Euro.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0