Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
13.01.2010 Markus Horntrich

Dialog Semiconductor: Hammerzahlen für 2009

-%
DAX

Der Chip-Entwickler Dialog Semiconductor erzielte 2009 erneut ein deutliches Umsatzwachstum und konnte die Analystenschätzungen signifikant übertreffen. Die Aktie der AKTIONÄRS-Entdeckung dürfte heute freundlich in den Handel starten.

Dialog Semiconductor hat heute die vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2009 veröffentlicht. Demnach rechnet das Unternehmen rechnet mit einem Umsatz von rund 218 Millionen US Dollar, was einem Umsatzwachstum von etwa 34 Prozent gegenüber 2008 entspricht. Die Analysten von Close Brothers Seydler zum Beispiel hatten Umsatzerlöse von 204 Millionen Dollar erwartet. Die TecDAX-Firma hat die Erwartungen damit deutlich übererfüllt. Allein das vierte Quartal 2009 soll nach vorläufigen Berechnungen einen Umsatz von rund 78 Millionen Dollar beigesteuert haben.

Satter Gewinn, starke Cash-Position

Ergebniszahlen hat Dialog jedoch noch nicht veröffentlicht. Angesichts der starken Umsatzentwicklung ist mit einem Nettogewinn von mehr als 21 bis 22 Millionen Euro zu rechnen. Der Zahlungsmittelbestand des schuldenfreien Unternehmens liegt per 31. Dezember voraussichtlich bei 124 Millionen Dollar. Der vollständige Jahresabschluss wird am 11. Februar 2010 veröffentlicht.

Einen Trade wert

Mit den hervorragenden Zahlen im Rücken dürfte die Aktie heute fest in den Handel gehen. Spekulative Anleger können trotz der mittlerweile stattlichen Bewertung einen Trade wagen. Der Stopp sollte dafür jedoch bei 9,30 Euro platziert werden.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Dialog Semi - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8