Ihre Kaufchancen fürs zweite Halbjahr
Foto: Börsenmedien AG
29.09.2016 Thorsten Küfner

Deutsche Post: 36 Euro oder 26 Euro?

-%
Deutsche Post

Die Deutsche Post hat gestern den Kauf der britischen UK Mail bekannt gegeben und damit einige Experten überzeugen können (siehe unter: Deutsche Post: Das sagen die Experte zur Übernahme). Nun haben sich die Experten von Goldman Sachs und UBS zu Wort gemeldet – und sind bezüglich der Einschätzung der Aktie gespalten.

So hat die US-Investmentbank Goldman Sachs die Einstufung für die Deutsche Post nach der angekündigten Übernahme des britischen Paketdienstes UK Mail auf "Conviction Buy List" belassen. Das Kursziel wurde mit 36 Euro bestätigt, was fast 30 Prozent über dem aktuellen Kursniveau liegt. Analyst Matija Gergolet räumte ein, dass der Zukauf an sich zwar klein sei. Aber der Schritt zeige, dass die Deutsche Post gewillt sei, ihr Geschäft in weiteren europäischen Ländern auszuweiten.

Nur wenig Einfluss
Die UBS hat die Einstufung für die DAX-Titel auf "Neutral" mit einem Kursziel von 26 Euro belassen. Analyst Dominic Edridge betonte, das Geschäft stehe im Einklang mit der Strategie, das Paketnetz in Europa über Zukäufe auszubauen. Die Rückkehr auf den britischen Markt sei zwar etwas überraschend angesichts der Probleme, die die Post dort gehabt habe - das Express- und das Paketgeschäft sollten aber getrennt gehalten werden. Da es sich nur um eine kleinere Übernahme handele, wertet er das Geschäft eher neutral für den DAX-Konzern.

Foto: Börsenmedien AG

Das beste Quartal kommt erst
Auch DER AKTIONÄR geht nicht davon aus, dass die Übernahme von UK Mail größere Einflüsse auf die Gewinnentwicklung der Deutschen Post haben dürfte. Dennoch passt der Zukauf in die Strategie des DAX-Konzerns. Die Aussichten für den Logistikriesen bleiben gut, die Bewertung der Aktie ist zudem weiterhin günstig und auch die Saisonalität spricht klar für die Aktie (in den vergangenen Jahren legte der DAX-Titel stets im vierten Quartal zu). Anleger können zugreifen (Stopp: 23,00 Euro).

(Mit Material von dpa-AFX)

Kann man Expertenratschlägen guten Gewissens vertrauen?

Autor: Schwager, Jack D.
ISBN: 9783864701801
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17. Februar 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Expertenratschlägen kann man guten Gewissens vertrauen? Um die geheimnisvollen Hedgefonds sollte Otto Normalanleger lieber einen großen Bogen machen? Volatilität frisst Renditen auf? Lauter beliebte Börsen-„Wahrheiten“ – die sich als falsch oder zumindest zweifelhaft erweisen, wenn man genauer hinsieht. Jack Schwager geht in die Tiefe und deckt Fehleinschätzungen, Irrtümer und Missverständnisse auf. Nach der Lektüre wissen die Leser, wie die Märkte wirklich funktionieren und welche Lehren Kleinanleger wie Finanzprofis daraus ziehen sollten.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Post - €

Buchtipp: Winning the Loser's Game

„Winning the Loser's Game“ geht zurück auf einen Zeitschriftenartikel, für den Charles D. Ellis den renommierten Graham & Dodd Award erhielt. Darin plädierte der Autor zukunftsweisend für eine Strategie des diversifizierten, kostengünstigen Investierens in Indexfonds, die er in seinem Buch weiter ausbaute. Inzwischen liegt der Klassiker in der achten, aktualisierten Auflage vor und ist damit auf der Höhe der Zeit angekommen. Neu hinzugekommen sind unter anderem Kapitel darüber, wie Technologie und Big Data traditionelle Anlageentscheidungen infrage stellen und wie das Anlegerverhalten die Renditen beeinflusst. Außerdem werden neue Forschungsergebnisse vorgestellt, die für Ellis’ Ansatz sprechen, und vor der Anlage in Anleihen wird gewarnt. Ein umfassender Leitfaden für langfristige Investitionen, erfolgreich aktualisiert, um den Realitäten der heutigen Märkte gerecht zu werden.
Winning the Loser's Game

Autoren: Ellis, Charles D.
Seitenanzahl: 340
Erscheinungstermin: 16.02.2023
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-862-6