30.07.2014 Thomas Bergmann

Deutsche Bank: US-Behörden wollen Aufpasser schicken

-%
Deutsche Bank
Trendthema

Die Quartalszahlen vom Vortag können der Aktie der Deutschen Bank keinen nachhaltigen Schub verleihen. Am Mittwochvormittag gehört das Papier zu den schwächsten Werten im DAX. Für Unsicherheit sorgt vor allem eine Meldung aus den USA. Die New Yorker Finanzaufsicht DFS erhöht wegen des Verdachts von Devisenmanipulationen laut einem Insider den Ermittlungsdruck auf Barclays und die Deutsche Bank.

Aufpasser im Haus

Die Behörde wolle den Banken Aufpasser ins Haus schicken und habe darüber bereits deren Anwälte informiert, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf eine mit den Plänen vertraute Person, die damit einen Bericht des Wall Street Journal (Mittwoch) bestätigte. Deutsche Bank und Barclays wollten sich dazu nicht konkret äußern.

Der Schritt basiere auf einer ersten Auswertung von umfangreichen Daten, hieß es. Die Behörde hatte vor einem halben Jahr zahlreiche Dokumente von 19 Banken angefordert. Nach einer ersten Durchsicht blieben mehr als ein Dutzend Institute unter Verdacht, berichtete das Wall Street Journal. Die Deutsche Bank und Barclays sind neben der Citigroup die beiden weltweit größten Akteure im Devisenhandel.

Same procedure as every day

Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht zu neuen Ermittlungen gegen die Deutsche Bank berichtet wird. Solange dies nicht aufhört, wird sich auch die Aktie nicht nachhaltig erholen.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4