Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
09.03.2021 Fabian Strebin

Deutsche Bank und Commerzbank: Die Rotation beginnt gerade erst

-%
Commerzbank

Mittlerweile ist das Jahr 2021 einige Wochen alt und die Performance der Bankaktien kann sich sehen lassen. Seit Jahresbeginn sind die Anleiherenditen in den USA aber auch Europa immer weiter gestiegen und haben auch die Kurse von Deutscher Bank und Commerzbank angeschoben. Es gibt aber noch andere Gründe für die Rallye bei Finanztiteln.

Einige Indizes und damit auch viele Einzeltitel notieren aktuell auf Rekordhoch. Die Aussichten für viele Volkswirtschaften haben sich zuletzt aufgrund der breiten Impfkampagnen merklich verbessert und die Notenbanken fluten die Märkte mit Geld. Die Bewertungen sind in vielen Branchen nicht mehr günstig oder teuer. Das ist allerdings eine Chance gerade für deutsche Banktitel.

Bankwerte wieder gefragt

Die Allzeithochs von Deutscher Bank und Commerzbank sind mehr als zehn Jahre her. Im Rahmen der Coronakrise und wegen Restrukturierungen notierten beide Titel in den letzten Jahren erst neue Tiefs. Aufholpotenzial ist also reichlich vorhanden. Aber wegen der verhaltenen Perspektiven - beide Banken befinden sich im Umbau - wollte der breite Markt das Szenario bisher nicht spielen. Nun findet aber eine Rotation hin zu Zyklikern und damit oft Aktien statt, die im Vergleich zum Gesamtmarkt noch deutlich zurückgeblieben sind.

Commerzbank mit Kaufsignal

Die Commerzbank-Aktie konnte gestern mehr als fünf Prozent zulegen und hat direkt unter dem Widerstand bei 5,81 Euro geschlossen. Das Kaufsignal bei 5,55 Euro wurde damit endlich ausgelöst, diese Marke gilt nun als Unterstützung. Das nächste kurzfristige Ziel liegt um 6,00 Euro. DER AKTIONÄR sieht weiteres Potenzial durch den Umbau und hat ein Kursziel von 7,50 Euro ausgegeben. Ein Stopp wird bei 4,00 Euro platziert.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Deutsche Bank hat nach dem Bruch der 10-Euro-Marke nicht haltgemacht und ging mit rund 11,00 Euro aus dem Handel. Das nächste Ziel liegt nun um 11,65 Euro. Die Aktie ist nach wie vor ein Kauf, Neueinsteiger nutzen den heutigen Einbruch. Das Kursziel beträgt 13,50 Euro bei einem Stopp von 7,00 Euro.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0