Ergreifen Sie jetzt Ihre Millionenchance
Foto: Börsenmedien AG
17.12.2013 Florian Söllner

Deutsche Bank: Aktiva schrumpft

-%
DAX

Die Deutsche Bank kommt beim Umbau ihrer Bilanz weiter voran. Wie die Europäische Bankenaufsichtsbehörde EBA mitteilte, sind die risikogewichteten Aktiva (RWA) der Deutschen Bank Mitte 2013 auf 314 Milliarden Euro zurückgegangen. Ende 2012 lagen diese noch bei 334 Milliarden. Dabei schrumpften die RWA für Kreditrisiken von 229 auf 210 Milliarden Euro.

Die risikogewichtete Aktiva ist das Produkt aus dem Forderungswert einer Position und dem Risikogewicht. Die Deutsche Bank forciert seit längerem den Verkauf riskanter Assets, um damit ihre Kernkapitalquote zu stärken. Schließlich steht 2014 der EZB-Bankenstresstest an.

Die Aktie der Deutschen Bank hatte gestern Rückenwind erhalten. Im neuen Spiegel ist von einer Abgabenpause für deutsche Banken die Rede: "Es sei durchaus möglich, dass deutsche Banken von der neuen Bankenabgabe für einen europäischen Abwicklungsfonds zunächst verschont blieben, heißt es im Bundesfinanzministerium (BMF)."

Foto: Börsenmedien AG

Immer noch günstig

Aufgrund gesunkener Gewinnprognosen für 2014 ist das KGV der Deutschen Bank mittlerweile von 8 auf 9 gestiegen. Dennoch ist das Papier weiterhin eine der günstigsten Bankaktien Europas. Aus charttechnischer Sicht wäre die Rückeroberung der 34-Euro-Marke und der 38- und 90-Tage-Linie wichtig. Am Montag machte das Papier bereits mit einem Plus von 1,6 Prozent auf 33,66 Euro den Anfang.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8