24.02.2015 Andreas Deutsch

Deutsche-Bank-Aktie: Wird's jetzt wieder brenzlig?

-%
DAX

Nach Kursverlusten am Montag notiert die Aktie der Deutschen Bank auch im frühen Dienstaghandel im Minus. Neue Nachrichten gibt es keine. Kursbelastend wirkt sich nach wie vor der Ärger mit der US-Tochter aus.

Im frühen Handel verliert die Deutsche-Bank-Aktie 0,3 Prozent auf 28,94 Euro. Damit liegt der Titel nicht mehr allzu weit von den Kurszielen der Analysten entfernt, die im Schnitt Potenzial bis 30,44 Euro sehen. 18 Experten empfehlen, die Aktie zu kaufen. 16 Analysten sagen „Halten“, zehn raten zum Verkauf.

Stresstest macht den Anlegern Stress

Am Montag hatte ein Bericht des Wall Street Journal für schlechte Stimmung unter den Anlegern gesorgt. Demnach könnte die US-Tochter Deutsche Bank Trust am Stresstest der US-Notenbank Fed scheitern.

Die Aufseher sehen dem WSJ-Bericht zufolge dabei weniger Probleme bei der Kapitalausstattung als vielmehr qualitative Defizite im Berichtswesen, der Risikokontrolle und bei der Überwachung der Unternehmensführung. Dabei geht es beispielsweise um die Bemessung potenzieller Verluste bei Kredit-Engagements.

Aktie hat noch Luft

Noch sieht es charttechnisch immer noch gut aus für die Deutsche-Bank-Aktie. Der Titel notiert nach wie vor über dem ein Jahr gültigen Abwärtstrend. Die Probleme der US-Tochter mit dem Stresstest sind zwar negativ, allerdings nicht wirklich überraschend und sollten die Aufholjagd der Deutschen-Bank-Aktie nicht lange aufhalten. Die meisten Risiken – Rechtsrisiken und Regulierungen – sind im Kurs eingepreist. DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert der Aktie bei 33 Euro. Der Stopp sollte bei 23 Euro platziert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0