15.09.2014 Andreas Deutsch

Deutsche Bank: 28, 35 oder 43 Euro - wo steuert die Aktie hin?

-%
DAX

Die Aktie steht am Montag im Fokus der Anleger. Der Grund: Gleich zwei Analysten haben sich über Deutschlands größte Bank zu Wort gemeldet. Die Aktie kommt indes nicht vom Fleck.

Die Credit Suisse hat die Einstufung für Deutsche Bank auf "Outperform" mit einem Kursziel von 35 Euro belassen. Diese Einschätzung bestätigten die Experten der Schweizer Bank nach einer vertieften Analyse des Geschäfts mit Währungen, Rohstoffen und festverzinslichen Wertpapieren (FICC) sowie des Umstrukturierungsszenarios. Der Markt sei hinsichtlich des Steigerungspotenzials der Deutschen Bank zu pessimistisch, schrieben die Analysten in einer Studie vom Montag.

„Finanzielle Risiken“

Skeptisch für die Deutsche Bank ist indes die britische Investmentbank Barclays. Analyst Jeremy Sigee hat die Aktie auf „Equal Weight“ mit einem Kursziel von 28 Euro belassen. Einige europäische Investmentbanken hätten schon substanzielle Strafzahlungen geleistet, andere hätten noch weitere vor sich, so Sigee. Dabei könnten die zu leistenden Zahlungen noch höher ausfallen als befürchtet. Das Papier der Deutschen Bank sehe zwar am günstigsten bewertet aus, allerdings gebe es mit Blick auf die Rechtsstreitigkeiten des Kredithauses einige finanzielle Risiken, was die Stimmung gegenüber dem Titel trüben könnte.

Kursziel: 43,02 Euro

Die meisten Analysten sind nach wie vor optimistisch für die Deutsche-Bank-Aktie. 21 Experten empfehlen die Aktie zum Kauf, 20 Experten sagen „Halten“ und vier „Verkaufen“. „Ober-Bulle“ ist Omar Fall, Analyst bei Jefferies, sieht das Kursziel bei 43,02 Euro.

Aktie ist ein Kauf

Die Deutsche-Bank-Aktie ist mit einem 2015er-KGV von 8 sehr günstig bewertet. Fast alle Risiken sollten im Aktienkurs eingepreist sein, so dass sich die Anleger nun auf die Fundamentaldaten des Konzerns konzentrieren könnten. Nach Einschätzung des AKTIONÄR hat die Aktie jede Menge Nachholpotenzial – eine solide Marktentwicklung vorausgesetzt. Das Kursziel lautet 35 Euro, der Stoppkurs sollte bei 21,50 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0