7 Geheimtipps mit Highflyer-Potenzial!
Foto: Shutterstock
26.02.2021 Marion Schlegel

DAX, MDAX & Co mit Verlusten: Grenke Top-Gewinner – Infineon, Siemens Energy, Lufthansa extrem stark

-%
DAX

Der DAX hat am Ende einer schwachen Woche keine neue Kraft getankt. Äußerungen aus den Reihen der Europäischen Zentralbank (EZB) konnten zwar den anfänglichen Druck mit einem kurzen Rutsch unter die 13.700 Punkte etwas dämpfen. Der erneut schwache Handel an der Wall Street trug aber am Freitag dazu bei, dass mit 13.786,29 Punkten ein Abschlag von 0,7 Prozent auf der Kurstafel blieb. Der MDAX sank um 1,2 Prozent auf 31.270,86 Punkte.

DAX (WKN: 846900)

Geprägt von Zinsangst fuhr der DAX im Laufe der Woche ein Minus von 1,5 Prozent ein. Für den Februar brachte er aber dennoch einen Zugewinn von 2,6 Prozent über die Ziellinie. Geprägt war der Monat von einem Hin und Her unweit der 14.000 Punkte. Seit drei Wochen schon bestimmt ein Tauziehen zwischen Bullen und Bären das Geschehen – zuletzt mit Vorteilen für die Pessimisten. Höhere Marktzinsen werden allmählich zur Belastung.

Unter den Einzelwerten ragten die Aktien des mit massiver Kritik an den Bilanzierungsmethoden kämpfenden Leasinganbieters Grenke hervor. Diese reagierten mit einem Kurssprung um 17 Prozent auf einen Zwischenbericht einer laufenden Sonderprüfung, der als zumindest in Teilen entlastend gewertet wurde – laut Analyst Philipp Häßler von Pareto Research aber in wichtigen Punkten. Damit waren sie der mit Abstand beste Wert des Tages im SDAX.

Im DAX standen einmal mehr Unternehmen mit Geschäftsberichten im Blick: Nach weiteren Details zum Jahr 2020 und einem Ausblick auf 2021 mauserten sich die Volkswagen-Aktien mit einem Anstieg um 1,1 Prozent zu einem der größten DAX-Gewinner. Analyst Philippe Houchois von Jefferies empfand die Nettoliquidität der Wolfsburger und die stabil gehaltene Dividende als erfreulich. Top-Gewinner des Tages war die Aktie von Infineon mit einem Plus von 1,8 Prozent.

Die Zahlen von BASF waren für Anleger offenbar nicht so verlockend, die Aktien schlossen 0,6 Prozent tiefer und bewegten sich so im marktneutralen Mittelfeld des DAX. Der Chemiekonzern hatte bereits Ende Januar Eckdaten bekannt gegeben und lieferte nun Details und einen Ausblick auf 2021 nach – mit einem konservativen Ton, hieß es unter Experten.

Die Aktien von Deutsche Telekom reagierten ebenfalls verhalten auf vorgelegte Jahreszahlen, letztlich stand aber immerhin ein Kursplus von 0,4 Prozent zu Buche. Karsten Oblinger von der DZ Bank bezeichnete den Geschäftsbericht in Zeiten der Pandemie als sehr solide.

Im MDAX gehörte Lufthansa im Zuge der jüngsten Erholungsrallye bei Reisewerten mit einem Anstieg um 1,8 Prozent ein weiteres Mal zu den größten Gewinnern. Stärkster Wert des Tages war die Aktie von Siemens Energy mit einem Plus von 2,5 Prozent. Auf der negativen Indexseite zollten die Aixtron-Aktien dem Kurssprung vom Vortag Tribut. Sie fielen um 3,3 Prozent.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0