So investieren Sie wie Peter Lynch
19.02.2021 Carsten Kaletta

DAX & Co: Versöhnlicher Wochenausklang – gute Konjunkturdaten – Infineon und Aixtron im Höhenrausch

-%
DAX

Nach drei Tagen mit Verlusten hat es am Freitag für den DAX zu einem soliden Plus gereicht. Am Ende schloss der Leitindex 0,8 Prozent höher auf 13.993 Punkten. Unterstützung erhielten die Kurse am Vormittag von der Konjunktur: Die Einkaufsmanagerindizes aus der Industrie in Deutschland und Frankreich übertrafen im Februar die Erwartungen deutlich. Auf Wochensicht steht für den Dax ein moderates Minus von 0,4 Prozent zu Buche. Das Pendeln um die Marke von 14.000 Punkten setzte sich im Verlauf der Woche fort. Der MDAX der mittelgroßen deutschen Unternehmen stieg am Freitag um 0,5 Prozent auf 32.384 Punkte.

DAX (WKN: 846900)


Die gegenwärtig extremen Wetterbedingungen im US-Bundesstaat Texas haben negative Auswirkungen auf RWE Ausfälle von Windkraftanlagen und stark steigende Strompreise dürften den Gewinn erheblich belasten. Die RWE-Aktien verloren zunächst knapp drei Prozent, machten diese Verluste anschließend aber wieder gut. Analysten sehen in der Kursschwäche eine Kaufchance.

Die Anteile von Allianz legten um 0,3 Prozent zu. Der Versicherer kam besser als erwartet durch das Corona-Jahr 2020. Die Aktionäre können sich zudem trotz eines Gewinnrückgangs über eine stabile Dividende freuen. An der Dax-Spitze gewannen Infineon vier Prozent. Trends wie die zunehmende Digitalisierung, vor allem auch im Automobilbau, spielen dem Chip-Hersteller seit Monaten in die Hände. 

In dieses Bild passte, dass im MDAX die Papiere des auf die Halbleiterindustrie ausgerichteten Anlagenbauers Aixtron um 7,8 Prozent auf knapp 18 Euro nach oben schnellten. Analyst Uwe Schupp von der Deutschen Bank erhöhte das Kursziel von 14 auf 22 Euro. Ihm zufolge steht Aixtron unmittelbar vor einem neuen Investitionszyklus bei Anlagen zur Herstellung von Verbindungshalbleitern.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0