Börsen-Achterbahn: Jetzt richtig handeln
Foto: Shutterstock
23.04.2021 Benjamin Heimlich

DAX & Co: Mit Verlusten ins Wochenende

-%
DAX

Nach dem verheißungsvollen Start mit neuem Rekordhoch am Montag verabschiedet sich der DAX mit einem Minus ins Wochenende. Auch der MDAX schließt im Minus. Belastend wirkten vor allem die Spekulationen über eine Erhöhung der US-Kapitalertragssteuer, die am Vorabend schon in New York die Kurse nach unten gezogen hatte.

Minus 0,3 Prozent leichter schloss der deutsche Leitindex am Freitag. Auch gute Konjunkturdaten aus der Eurozone konnten die Anleger vor dem Wochenende nicht mehr locken. Immerhin gelang es dem DAX die zwischenzeitlichen Verluste von mehr als einem Prozent am späten Nachmittag noch deutlich einzudämmen.

Der größte Gewinner war mit 2,1 Prozent die Aktie von Infineon. Auch die Analysten der US-Bank JPMorgan zeigten sich zuversichtlich für den Chiphersteller. Sie bestätigten die Einstufung für Infineon auf „Overweight“ mit einem Kursziel von 40 Euro.

Ebenfalls gut lief es für den Automobilzulieferer Continental. Er verteuerte sich um 1,8 Prozent.

Dagegen mussten die Immobilien-Titel zum Wochenschluss deutliche Abschläge hinnehmen. Für die Aktie der Deutsche Wohnen ging es 2,3 Prozent nach unten, Vonovia schloss 1,5 Prozent leichter.

DAX (WKN: 846900)

Der MDAX ging bei 32.741 und einem Minus von 0,4 Prozent aus dem Handel.

Auch dort standen die Immobilien-Aktien unter Druck. LEG Immobilien verbilligte sich um 2,1 Prozent, TAG Immobilien gab ein Prozent ab.

Größter Verlierer unter den mittelgroßen Werten war MorphoSys. Das Biopharmazie-Unternehmen verlor fast drei Prozent.

Am gefragtesten waren Varta (plus 2,1 Prozent) sowie Lanxess, Kion und die Commerzbank, die jeweils 1,9 Prozent zulegten.

Das waren weitere Themen am Freitag:

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0