Bullenstark investieren
18.03.2021 Carsten Kaletta

DAX & Co: Expansive US-Geldpolitik treibt Leitindex auf neues Hoch – Deutsche Bank und Daimler top – VW am Ende mit Energieverlust

-%
DAX

Die weiterhin sehr lockere Geldpolitik der US-Notenbank Fed hat die Börsen-Rally am Donnerstag befeuert. Der DAX rückte um 1,23 Prozent auf 14.775 Punkte vor und erklomm eine weitere historische Höchstmarke. Damit ist der deutsche Leitindex nahe an die nächste runde Marke von 15.000 Punkten herangerückt. "Der DAX läuft und läuft und läuft", hieß es in einem Marktkommentar der Bank HSBC. Der MDAX der mittelgroßen Unternehmen blieb mit einem Aufschlag von 0,33 Prozent auf 31.972 Punkte hinter dem DAX zurück.

Die US-Notenbank Fed hatte am Vorabend die Prognosen für das Wirtschaftswachstum und die Preise kräftig erhöht und setzt im Kampf gegen die Corona-Krise unverändert auf eine extrem lockere Geldpolitik. Trotz der höheren Inflationsprognose haben die Notenbanker ihre Zinserwartungen nicht verändert und rechnen bis 2023 weiter mit Leitzinsen an der Nullmarke. Hohes Wachstum bedeute für die Fed noch lange nicht, dass die Leitzinsen steigen - kein Wunder also, dass die Börsen die jüngsten Beschlüsse der Fed mit Kursgewinnen begrüßten, schrieb Chefökonom Thomas Gitzel von der VP Bank.

Die Vorzugsaktien von Volkswagen stiegen in der Spitze um weitere fast zehn Prozent, bröckelten dann aber wieder ab und büßten am Ende 3,4 Prozent ein. Die Offensive des Autobauers in puncto E-Mobilität hatte die Papiere seit Tagen stark nach oben getrieben. Volkswagen hat inzwischen SAP als wertvollstes Unternehmen im Dax abgelöst. Daimler und BMW verbuchten dagegen Kursgewinne von 4,2 beziehungsweise 0,8 Prozent.

Deutsche Bank gewannen auf dem ersten Platz im DAX 4,9 Prozent, Commerzbank auf Platz zwei im MDAX 4,3 Prozent. Bankenaktien profitierten von weiter steigenden Anleiherenditen. 

Der Pharmazulieferer Sartorius erhöhte nach einem starken Jahresstart die Umsatz- und Gewinnprognose für das laufende Jahr. Die im MDAX enthaltenen Vorzugsaktien schossen um mehr als acht Prozent hoch. Dagegen zogen überraschend hohe Verluste des schweizerischen Arzneihändlers Zur Rose hierzulande die Papiere der Shop Apothekemit nach unten. Sie waren mit minus 5,3 Prozent das Schlusslicht im MDAX.

Eckert & Ziegler kletterten auf ein Rekordhoch und gewannen am Ende 9,4 Prozent. Das Strahlen- und Medizintechnikunternehmen erzielte 2020 einen Gewinn, der das selbst gesteckte Ziel übertraf. Der Motorenhersteller Deutz rechnet nach einem Verlustjahr wieder mit einer gewissen Erholung. Als zweitstärkster Wert im SDAX hinter Eckert & Ziegler legten Deutz-Aktien um 6,5 Prozent zu.

DAX (WKN: 846900)

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0