9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Shutterstock
02.09.2021 Carsten Kaletta

Das geht in Österreich und der Schweiz: Wirtschaft der Eidgenossen grüßt von oben

Die Schweizer Wirtschaft ist gut in Form und im zweiten Quartal deutlich gewachsen. Nach einem Corona-bedingt schwachen ersten Jahresviertel hat die Wirtschaft mit zunehmenden Lockerungen ab Frühling wieder Fahrt aufgenommen. Der Vergleich zur Eurozone fällt allerdings negativ aus. Doch dafür gibt es einen guten Grund.

In den Monaten April bis Juni stieg das Bruttoinlandprodukt (BIP) gegenüber dem Vorquartal um 1,8 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Donnerstag in Bern mitteilte. Die Zahl für das erste Quartal wurde zudem leicht nach oben revidiert. Demnach schrumpfte die Wirtschaftsleistung zu Beginn des Jahres nur um 0,4 Prozent, nachdem zuvor ein Rückgang um 0,5 Prozent gemeldet worden war.

Im Rahmen der Prognosen

Der BIP-Anstieg im zweiten Quartal kommt nicht überraschend und fiel etwa im Rahmen der Analysten-Erwartungen aus. Im Jahresvergleich ist der Anstieg der Wirtschaftsleistung mit 7,7 Prozent massiv ausgefallen. Die Schweizer Wirtschaft war vor allem in der Periode von April bis Juni 2020 wegen des ersten Lockdowns stark rückläufig, was nun zum starken Wachstum im Vorjahresvergleich geführt hat. Insgesamt war die Wirtschaft im vergangenen Jahr um 2,4 Prozent geschrumpft.

Pluszeichen in allen Wirtschaftssektoren

Wie das Seco in der heutigen Mitteilung weiter schreibt, stieg die Wertschöpfung im Dienstleistungssektor im Berichtsquartal nach der Lockerung der jüngsten Corona-Massnahmen markant. Auch der Konsum erholte sich kräftig. Die Industrie wuchs ebenfalls, wenn auch weniger stark als in den Vorquartalen. Insgesamt lag das BIP im zweiten Quartal nur noch 0,5 Prozent unter dem Vorkrisenniveau des vierten Quartals 2019.

Robuster als die Eurozone

Im Vergleich zum Euroraum fällt das ist das Schweizer BIP-Wachstum geringer aus. Im Gebiet der Gemeinschaftswährung lagen die Zuwachssraten bei zwei Prozent (gegenüber dem Vorquartal) und 13,6 Prozent (gegenüber dem Vorjahreszeitraum). Das resultiert aus der Tatsache, dass die Eidgenossen das vergangene Corona-Jahr wirtschaftlich besser verkraftet und damit einen geringen Erholungsbedarf haben.

Finanztreff
Schweizer Standardwerte-Index (SMI), Sechs-Monats-Cart

(Mit Material von dpa-AFX)

Die Zahlen belegen eindeutig: Die Schweizer Wirtschaft ist bestens in Schuss, der dortige Aktienmarkt daher (langfristig) aussichtsreich.


Wichtiger Hinweis: Einzel-Aktien aus dem Nachbarland sind nämlich an EU-Börsen seit Mitte 2019 nicht mehr handelbar – die EU hat dem Land aufgrund politischer Differenzen die Börsenäquivalenz entzogen. Weitere Informationen zum AKTIONÄR Schweiz Index inklusive Produktübersicht finden Sie hier.

Der Preis der Finanzinstrumente wird von einem Index als Basiswert abgeleitet. Die Börsenmedien AG hat diesen Index entwickelt und hält die Rechte hieran. Mit den Emittenten von Finanzinstrumenten Morgan Stanley, HSBC Trinkaus und Vontobel hat die Börsenmedien AG eine Lizenzvereinbarung geschlossen, wonach sie den Emittenten eine Lizenz zur Verwendung des Index erteilt. Die Börsenmedien AG erhält insoweit von den Emittenten Vergütungen.

Buchtipp: Im Einkauf liegt der (Börsen-)Gewinn

Warren Buffetts Credo lautet: „Kaufe wundervolle Unternehmen zu vernünftigen Preisen!“ Mit dieser Strategie wurde er einer der reichsten Männer der Welt. Doch es geht noch besser: Mit „Kaufe vernünftige Unternehmen zu wundervollen Preisen“ hätten Anleger mehr Geld verdient als Warren Buffett. Den Investment-Ansatz dahinter erklärt Tobias E. Carlisle in seinem Buch. Wie schwimme ich erfolgreich gegen den Strom der herrschenden Meinung? Wie finde ich die Unternehmen, die nicht aus guten Gründen billig sind, sondern unterbewertet? Carlisle gibt Antworten auf diese Fragen und legt damit das Fundament für eine erfolgreiche Anlegerkarriere seiner Leser.
Im Einkauf liegt der (Börsen-)Gewinn

Autoren: Carlisle, Tobias E.
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 13.02.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-664-6